(0)
9783895009945

Wiesmüller, Edith

Traumaadaptierte Musiktherapie

Musiktherapie mit Erwachsenen, die an (komplexen) Traumafolgestörungen leiden

2014
17,0 x 24,0 cm, 352 S., 17 s/w Abb., Broschur
39,80 €

ISBN: 9783895009945
zur E-Book Version
Vorwort
Inhaltsverzeichnis
Probekapitel

Kurze Beschreibung

Die Forschungsarbeit befasst sich mit Musiktherapie im Rahmen einer ambulanten sowie tagesklinisch psychiatrischen Behandlung mit schwer traumatisierten Erwachsenen. Vor dem Hintergrund traumatherapeutischer Konzeptionen werden traumaadaptierte musiktherapeutische Vorgehensweisen dargestellt und innerhalb der Fallrekonstruktionen veranschaulicht. Der Behandlungserfolg wird mit qualitativen und quantitativen Methoden untersucht. Dabei dient das entwickelte Kategoriensystem dem Verständnis der komplexen Traumafolgesymptomatik. Ebenso hilft es, die unterschiedlichen musikbedingten Faktoren, die innerhalb der Therapieprozesse sowohl spontan als auch durch gezielte therapeutische Interventionen auftauchen, zu verstehen. Dieser Band soll zu einer traumatherapeutisch orientierten Musiktherapie beitragen, welche einen angstfreien Zugang zu den Ressourcen und Resilienzen der Patientinnen und Patienten ermöglicht, aber auch das traumabedingte psychodynamische Geschehen berücksichtigt.

Ausführliche Beschreibung

Edith Wiesmüllers mit diesem Buch in Druckform vorliegende und für die Fachöffentlichkeit aufbereitete Dissertation dürfte den Rang eines Gebrauchsbuchs für uns alle erreichen, welche nach der Frontation mit traumatisierenden Erfahrungen alle die Folgestörungen und -schäden zeigen, die wir unter der Begrifflichkeit „Psychotraumatologie“ zu verstehen und am Menschen zu behandeln versuchen. Was meine Begleitung dieser großen wissenschaftlichen Arbeit über die Jahre ihres Entstehens motivierte, war der Umgang Edith Wiesmüllers mit ihren Beobachtungen, wie Patienten „außerhalb und innerhalb der Musiktherapie (ihre Symptome) häufig durch Vermeidung, Übererregung, Hilflosigkeit, Ohnmacht und Kontrollverlust sowie dissoziative Symptome (ausprägen)“. Und wie zu dieser komplexen Symptomatik eine „angemessene musiktherapeutische Möglichkeit (der Behandlung)“ entwickelt werden kann. Schließlich birgt ein Agieren des traumatisierten Patienten mit Musik sehr wohl und oft die Gefahr einer Re-Traumatisierung in sich und macht Musiktherapie manchmal gefährdender als keine Therapie, was also dem Austreiben des Teufels des Traumas mit dem Beelzebub nahe käme. Dies Buch ist reich an Analysen solcher Negativ-Beispiele wie der Patientin, die beim Anblick des Klangwerkzeugs „Regenmacher“ die Flucht ergreift, weil das Instrumentenrohr sie an den Prügel erinnert, den der Vater in seine schwarze Pädagogik einbezog. Noch reicher ist die trauma-adaptierte musiktherapeutische Behandlungskonzeption, die die Autorin in diesem Werk zu einer Methodologie entwickelt, die eben Lehrbuchcharakter erreichen dürfte, sich in die Reihe von Wissens-Bibeln einfügt. (...) Diesen hohen Rang sehe ich bei dieser Arbeit auch dadurch, daß sie neben der klinischen Studie und der Entwicklung der traumaadaptierten Musiktherapie im Grundlagenkapitel eine Fülle von Anreicherungen folgender interdependenter Themenbereiche anbietet:
Aspekte zur Geschichte der Psychotraumatologie inkl. Aspekten zum Verlaufsmodell psychischer Traumatisierung, Aspekte zur peri- und posttraumatischen Stressphysiologie (von der wir Musiktherapeuten viel wissen sollten), Aspekte zur aktuellen Diagnostik sowie Praxishilfen durch strukturelle Interview-Kriterien und Fragebögen etc. Für Praktiker mögen die vier aus mehreren Perspektiven reflektierten Fallrekonstruktionen aus der klinischen Praxis auf den ersten Blick nicht sehr tangierend sein mitsamt den ausführlichen Kriterien zur Konzeption des Studienteils, also die Beschreibung, Erhebung und Aufbereitung der qualitativen und quantitativen Datensammlung mit ihren Skalierungstechniken und Symptomchecklisten. Für den forschungsinteressierten Nachwuchs wird dies Buch ebenfalls ein Modell für eigenes Arbeiten von Bedeutung sein – und für uns Didaktiker ohnehin.

Hans-Helmut Decker–Voigt

Autoreninfo

Edith Wiesmüller geboren 1965 in Lilienfeld / Österreich. Diplomstudium Musiktherapie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Promotionsstudium Musiktherapie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Langjährige musiktherapeutisch klinische Arbeit mit psychiatrischen Patienten im Otto Wagner Spital Wien. Lehrtätigkeit an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in der Studienrichtung Musiktherapie. Mitglied des Wiener Instituts für Musiktherapie (WIM). Interessens- und Arbeitsschwerpunkte: Erwachsene mit komplexen Traumafolgestörungen sowie Persönlichkeitsstörungen.

Schlagworte

Ergotherapie (102) || Erwachsene Patienten || Kindheitstrauma || Klinische Psychologie (101) || Kreative Therapie (Kunst, Musik, Theater) (102) || Kriegstrauma || Medizinische Spezialgebiete (102) || Musiktherapie (91) || Psychiatrie (3) || Psychologie (19) || Psychosomatik (3) || Psychotherapeutische Medizin || Psychotherapie (113) || Psychotherapie, allgemein (81) || Psychotraumatologie || Tagesklinik || Traumatisiert || Wien (4) || Österreich (13)