(0)
9783954901661

Gorski, Arnold

Herausgeber: Kunstarche Wiesbaden e. V.

Arnold Gorski

„In den Kulissen“

2016
21,0 x 21,0 cm, 68 S., 57 farb. Abb., Broschur
10,00 €

ISBN: 9783954901661

Kurze Beschreibung

Ich möchte Ihnen eine Serie von Bildern vorstellen, die mir mein Unterbewusstsein auf der Suche nach menschlicher Figur aufdrängte. Während meiner früheren Tätigkeit als Schauspieler in München und Düsseldorf beobachtete ich Kollegen, die in den Kulissen auf ihren Auftritt warteten, schon die Figur darstellend, die sie gleich auf der Bühne spielen würden.
Bei Goethe fand ich zu Beginn seiner Faustdichtung den Text unter der Bezeichnung "Zueignung", dessen erste Strophe für die Arbeit an dieser Serie für mich Inspiration und Auslöser war.

Ich zitiere:
Ihr naht euch wieder, schwankende Gestalten
die früh sich einst dem trüben Blick gezeigt.
Versuch ich wohl, Euch diesmal fest zu halten?
Fühl ich mein Herz noch, jenem Wahn geneigt?
Ihr drängt Euch zu! Nun gut, so mögt Ihr walten,
wie Ihr aus Dunst und Nebel um mich steigt;
mein Busen fühlt sich jugendlich erschüttert
vom Zauberhauch, der Euren Zug umwittert.

Ich muss noch hinzufügen, dass ich während der Arbeit nicht an konkrete Figuren der Theaterliteratur dachte, sondern ich überliess mich der Fülle an Eindrücken, der Flut an Menschenbildern, die das Theater in mir hinterlassen hatte. Manchmal vermischten sie sich auch mit märchenhaften Figuren, die aus meiner Kindheit auftauchten. Ein Beschwören von poetischen Augenblicken aus vergangener Zeit. Am Ende war ich dann doch überrascht, wie viel Hinweise und eindeutige Zuweisungen aus Theater und Film sich ergaben. Wenden wir uns den Bildern zu:
Ich sollte noch erwähnen, dass die Figuren, die ich gemalt habe, entsprechend den Vorstellungen der Zeit, in der ich Theater gespielt habe (1959-1964), kostümiert sind.

Arnold Gorski

Ausführliche Beschreibung

In den Kulissen – Ein magischer Moment

Ohne Zweifel ist dies ein ganz besonderer Moment, die letzten Sekunden vor Beginn der Vorstellung im Theater. Für uns Zuschauer sind sie gefüllt mit Spannung, aber auch mit Erwartung, mit Unruhe, zuweilen mit Verlegenheit – ein kurzes Gespräch mit dem Sitznachbarn, ein prüfender Blick, ob das Handy ausgeschaltet ist, ein letztes Hüsteln, bevor der Vorhang sich öffnet.
Anders die Situation der Schauspieler, die sich womöglich nach einem Gespräch in der Kantine,
nach den Vorbereitungen in der Maske und der Garderobe auf der Bühne einfinden – und in den
Kulissen innerhalb weniger Minuten sozusagen von einem Aggregatzustand in den anderen changieren: vom Alltagsbürger in die Figur, die sie an diesem Abend verkörpern sollen. Nach dem lockeren Geplauder mit Kollegen ist nun Anspannung, die volle Konzentration auf den Text, auf die Rolle angesagt. Eine Metamorphose, die immer wieder – täglich neu – eine Herausforderung darstellt und letztlich gelingen muss. Diesen Moment zu erfassen, greifbar und nacherlebbar
zu machen, hat sich Arnold Gorski in seinen Studien "In den Kulissen" vorgenommen. Er kann dabei zurückgreifen auf seine eigenen Erfahrungen als Schauspieler (1959 –1964); aus der
Erinnerung heraus gestaltet er – Jahrzehnte überbrückend – die Serie seiner Kulissenbilder.
Es geht ihm erkennbar um die Menschen, um die Szene, um den Augenblick. Denn seine Figuren, ihre Gesichter sind nicht ausgemalt, teils werden sie im abstrahierenden Zusammenspiel der Farben eins mit der sie umgebenden Kulisse, faszinieren gerade in ihrer Schemenhaftigkeit.
Soweit sich die Bildende Kunst dem Sujet Theater gewidmet hat, stand in früheren Jahrhunderten -
bis zurück in die Antike - zumeist der Darsteller auf der Bühne im Blickpunkt. ob auf altgriechischen Vasen, römischen Mosaiken, den Figurinen des Rokoko oder Abbildungen aus den Aufführungen der Klassik und Romantik, stets wird uns der Charakter in typischer Haltung und Geste nahe gebracht. Gorski hingegen betrachtet das Davor, die Annäherung an die Rolle, das Innehalten, das Sich-hinein-Begeben ins Bühnengeschehen. Wir ahnen, ausgehend vom Kostüm, dass uns mal Komödianten, mal tragische Gestalten begegnen; aber sie sind für uns nicht zu fassen. Der Blick in die Kulisse, der uns sonst verwehrt ist, lässt unserer Fantasie freien Lauf, uns mit einzufinden inmitten der Schauspieler, mit ihnen zu fühlen, zu empfinden, bereit zu sein für den Auftritt. Ich bin überzeugt, dass Arnold Gorskis Bilderserie "In den Kulissen" bei vielen Theaterbesuchern Erinnerungen an eigene intensive Bühnenerlebnisse auslösen wird und Anstoß zu den unterschiedlichsten Assoziationen über die Welt als Bühne sein kann. In diesem Sinne wünsche ich diesem Büchlein interessierte und begeisterungsfähige Betrachter.

Helmut Nehrbaß
Vorsitzender der Gesellschaft der Freunde
des Staatstheaters Wiesbaden e.V.

Schlagworte

20. Jahrhundert (1900 bis 1999 n. Chr.) (64) || Aquarellmalerei (2) || Deutschland (227) || Kunstformen (157) || Kunstgeschichte (205) || Malerei (6) || Malerei und Gemälde (35) || Mitteleuropa (230) || Wiesbaden (4) || Zweite Hälfte 20. Jahrhundert (1950 bis 1999 n. Chr.) (13)