(0)
9783895009822

Bellan, Monique

Dismember Remember

Das anatomische Theater von Lina Saneh und Rabih Mroué

2013
17,0 x 24,0 cm, 240 S., Gebunden
59,00 €

ISBN: 9783895009822
Vorwort
Inhaltsverzeichnis
Probekapitel

Kurze Beschreibung

Was passiert, wenn ein Körper nicht physisch, sondern mit Worten zerteilt wird? Wenn das, was freigelegt, neu zusammengesetzt wird? Welche Auswirkungen hat dies auf die Art und Weise Dinge zu betrachten? In dem vorliegenden Band werden erstmals zwei libanesische Theaterkünstler umfassend vorgestellt, die sich mit den Mitteln des Theaters, mit Performance und Video an die Dekonstruktion von Texten, Bildern, Körpern machen und Zwischenräume sichtbar werden lassen. Lina Saneh (geb. 1966) und Rabih Mroué (geb. 1967) stellen religiöse, ästhetische und kulturelle Normen im Libanon in Frage, fordern Sehgewohnheiten heraus, während sich die Suche nach dem Politischen subtil und doch wie ein roter Faden durch ihre Arbeit zieht. In der Studie werden fünf ausgewählte Arbeiten der Künstler vorgestellt und einer eingehenden Analyse unterzogen, die unter anderem auf theater- und kulturwissenschaftliche Ansätze zurückgreift. Dabei werden sie in ihren theaterhistorischen Kontext eingeordnet und vor dem Hintergrund internationaler künstlerischer Entwicklungen betrachtet.

Autoreninfo

Monique Bellan studierte Islamwissenschaft an der Universität Bonn und der American University of Beirut (AUB). Von 2000 bis 2005 sowie von 2011 bis 2013 war sie als Assistentin in der Sektion Darstellende Kunst der Akademie der Künste in Berlin tätig und von 2007 bis 2010 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Sonderforschungsbereich 626 „Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste“ an der Freien Universität Berlin. Daneben übersetzte sie Essays und Theaterstücke aus dem Arabischen ins Deutsche. 2012 schloss sie ihre Promotion zum zeitgenössischen libanesischen Theater an der Freien Universität Berlin im Fach Arabistik ab. Seit April 2013 ist sie als Referentin am Orient-Institut Beirut (OIB) tätig.

Reihentext


Diese Reihe stellt innovative Arbeiten zu den nahöstlichen Literaturen in ihren verschiedenen Epochen und Gattungen vor. Sie versteht sich nicht ausschließlich als ein Forum für Orientwissenschaftler, sondern möchte auch Komparatisten, Literaturwissenschaftlern und einer interessierten Öffentlichkeit Einblicke in das breite Spektrum gegenwärtig produzierter und rezipierter Literatur des Nahen Ostens bieten. Denn die Herausgeberinnen, Autorinnen und Autoren wollen den Titel der Reihe programmatisch verstanden wissen. Sie gehen von einem Begriff der Weltliteratur aus, der die orientalischen Literaturen nicht nur statisch einbegreift, sondern sie in ein Kulturregionen und Nationalsprachen übergreifendes Spannungsfeld stellt, dessen Dynamik erst im interdisziplinären Austausch erfasst werden kann. Sie gehen ferner davon aus, dass Literaturen in vielfacher Weise intertextuell geprägt sind, dass sie Lektüren verschiedenster vorausgehender Texte darstellen und daher erst in ihrem „lokalen historischen Kontext“ ihren Reiz als Ausdruck einer regional geprägten Ästhetik entfalten können. Die Reihe versucht so, einer neuen Sensibilität für mythische, archetypische, aber auch historische Subtexte in der nahöstlichen Literatur Bahn zu brechen, sie aber gleichzeitig als wichtigen Ausdruck einer globalen kulturellen Mobilität sichtbar zu machen.

Katalog als PDF

Schlagworte

20. Jahrhundert (1900 bis 1999 n. Chr.) (61) || 21. Jahrhundert (2000 bis 2100 n. Chr.) (12) || Darstellende Künste (9) || Drama, Theaterstücke, Drehbücher (4) || Gesellschaft und Kultur, allgemein (264) || Kultur- und Medienwissenschaften (182) || Kunst: Themen und Techniken (361) || Kunstgeschichte (203) || Libanon (25) || Literaturwissenschaft (54) || Mittlerer Osten (360) || Orientalistik (7) || Theaterwissenschaft (8) || arabisches Theater (2) || libanesisches Theater (2)