(0)
9783954902491

Schröter, Ulrich

Biblisches Hebräisch

Grundwortschatz

2017
17,0 x 24,0 cm, 132 S., s/w Abb., Broschur
15,90 €

ISBN: 9783954902491
Vorwort
Inhaltsverzeichnis
Probekapitel

Kurze Beschreibung

Dieser Grundwortschatz bietet eine Auswahl der wichtigsten und häufigsten Vokabeln des biblischen Hebräisch. Drei hilfreiche Brücken unterstützen den Lerner beim Erlernen der ca. 900 Wörter: etymologische Bezüge, syntaktische Verbindungen und „Eselsbrücken“.
Dadurch gewinnt die hebräisch-deutsche Präsentation der Namen und Orte, der Zahlen und Partikel sowie der Verben und Nomen den Charakter eines Lesebuches mit teils überraschenden, humorvollen und eingängigen Gedankenstützen. Die Verben und Nomen werden in Wortfamilien zusammengefasst und nach der Häufigkeit ihres Auftretens in der Bibel geordnet.
Unterstützt wird die praktische Nutzung des Grundwortschatzes zudem durch Übersichten wie ein Sachgruppenverzeichnis und ein alphabetisches Register mit Umschrift.
Der Grundwortschatz ergänzt jedes Lehrbuch, so auch das ebenfalls im Reichert Verlag erschienene Buch „Biblisches Hebräisch – Textorientiertes Lehrbuch“ des gleichen Autors.

Ausführliche Beschreibung

Ohne eine gewisse Vokabelbeherrschung wird jedes Übersetzen zur Qual. Allerdings erschließt sich der semitische Sprachraum, hier das biblische Hebräisch, nicht eben leicht vom indogermanischen her, hier dem Deutschen. Studierende beklagen das immer wieder. Schriftbild und grammatische Grundstrukturen verlaufen anders. Hier Brücken zu bauen, ist ein wesentliches Anliegen dieses Grundwortschatzes von ca. 900 Wörtern – die Namen und Orte nicht mitgerechnet. Drei Brücken werden angeboten:
⁃ Etymologie. Direkte Bezüge wie אֶ֫רֶץ ’ǽ|ræṣ, arabisch 'ard zu Erde sind freilich rar. Ihre Zahl steigt jedoch erheblich, wenn man vor allem Griechisch und Latein, aber auch Jiddisch und davon abhängig die Gaunersprache rotwelsch beizieht. Sie erhöht sich weiter, wenn man auf ursprünglich zweiradikalige Wurzeln zurückgeht, die am Anfang, Ende oder in der Mitte erweitert wurden, und umgekehrt bei dreiradikalige Wurzeln damit rechnet, dass sie bei dem Übergang in andere Sprachräume abgewandelt und verkürzt wurden.
⁃ Eselsbrücken. Hierbei werden Entsprechungen nach dem Muster „klammheimlich“ (= lat. clam, dt. „heimlich“) gesucht: z. B. מצא finden: E: Maße finden;נַ֫חַל, pausa נָ֑חַל Bachtal, Bach: E: Nachhall am Bach(tal).
⁃ syntaktische Verbindungen, Querverweise.
Dadurch gewinnt die hebräisch – deutsche Präsentation der Namen und Orte; Zahlen und Partikel, Verben und Nomen den Charakter eines Lesebuches.

Die Übersicht über Flexions- und Wortbildungselemente führt zu einem tieferen Verständnis. Zusammenstellungen zu Sachgruppen und Grammatik dienen der Wiederholung. Die Umschrift bei den beiden alphabetischen Registern zu Namen und Orten und zu den übrigen Wörtern präzisiert die Aussprache und fördert die Lesefähigkeit. Das Nachschlagen in den Registern bereitet den Umgang mit einem Lexikon vor.

Da die Kenntnis der Häufigkeit eines Wortes auf Lernende einen Anreiz ausübt, wird sie bei Verben und Nomen zugrunde gelegt. Dabei werden Schreib- (צעק/זעק) und Formvarianten
(עֶזְרָה/עֵ֫זֶר) ) sowie die Glieder einer Wortfamilie zusammengezählt. Vokabeln ab 70x wurden mit einer Ausnahme sämtlich aufgenommen. Für die Auswahl darunter waren entscheidend: grammatische (Paradigma), theologische oder sachliche Bedeutsamkeit sowie Wortfamilien, die einander inhaltlich ergänzen.

Die Wortkunde ergänzt jedes Lehrbuch, so auch das eigene, 2017 ebenfalls im Dr. Ludwig Reichert Verlag erschienene „Textorientierte Lehrbuch des biblischen Hebräisch“.

Schlagworte

Afroasiatische Sprachen, Hamitosemitisch (121) || Altes Testament (4) || Fremdsprachendidaktik: Lehrmaterial, Begleitmaterial (99) || Fremdsprachenerwerb, Fremdsprachendidaktik (115) || Hebräisch (10) || Semitische Sprachen (94) || Sprache (10) || Theologie (30)