(0)
9783895005725

Buffa, Vittoria

Ma’layba et l’Age du Bronze du Yémen

2007
22,5 x 31,0 cm, 340 S., 81 s/w Tabellen, 83 s/w Abb., mit 4 Klapptafeln, Leinen
68,00 €

ISBN: 9783895005725
Vorwort
Inhaltsverzeichnis
Probekapitel

Kurze Beschreibung

Ma’layba, gelegen im Hinterland von Aden, Jemen, wurde vom 3. Jahrtausend v.Chr. bis ins 13. Jahrhundert v.Chr. besiedelt. Hier legten deutsche und russische Archäologen erstmals bronzezeitliche Hütten und Bewässerungskanäle frei. Die Ergebnisse der Ausgrabungen sowie die Keramikfunde analysiert Vittoria Buffa in der vorliegenden Studie. Neben der ausführlichen Darstellung ordnet sie die Funde chronologisch ein und ermöglicht so eine erste Periodisierung. Vergleiche der jemenitischen mit den benachbarten Regionen helfen, die Beziehungen der Kulturen zwischen dem Roten Meer und dem Golf von Aden zu verstehen.

Ausführliche Beschreibung

Mit dem Beginn der Ausgrabungen in Sabir in der Küstenebene von Aden initiierte die Außenstelle Sanaa der Orient-Abteilung des Deutschen Archäologischen Instituts 1994 gemeinsam mit dem Insitute for Oriental Studies der Russian Academy of Sciences und der General Organization of Antiquities and Museums ein umfangreiches Projekt zur Erforschung prähistorischer Kulturen im Jemen, das sich auch auf die benachbarten Fundplätze Malayba, an-Nabwa in Klein Aden und die Lagune al-Umayra erstreckten. Neben Grabungen und Sondagen zählte auch die Analyse der Muschelhaufen zu den Untersuchungen. Die Ergebnisse der Ausgrabungen sowie die Keramikfunde stellt Vittoria Buffa in der vorliegenden Studie vor.
Der erste Teil widmet sich der Fundstätte Malayba. Neben den Grabungsergebnissen, zu denen bronzezeitliche Hütten und die bislang frühesten jemenitischen Bewässerungssysteme zählen, umfasst er auch die typologische Untersuchung der dort gefundenen Keramik. Das Material wird dabei nicht isoliert betrachtet, sondern in einen überregionalen Kontext gestellt. Die Sabir-Kultur, jene am Golf von Aden neu entdeckte archäologische Fazies, wurde ebenfalls in einen größeren Rahmen integriert, dessen Daten aus unterschiedlichen Regionen des Jemen stammen. Ausführliche Materialvergleiche im zweiten Teil charakterisieren dabei die Eigenheiten eines jeden Gebietes. Anhand der archäologischen Befunde und der 14C-Daten definiert die Autorin ein vorläufiges und einheitliches Periodisierungssystem für die Bronzezeit des Jemen. Verbindungen zwischen der jemenitischen Bronzezeit und der restlichen Arabischen Halbinsel, dem Nahen Osten und Nordostafrika helfen, die materiellen Kulturen miteinander zu vergleichen und führen zu einem besseren Kenntnisstand sowohl der jemenitischen Bronzezeit als auch zu einem tieferen Verständnis der Entstehung der nachfolgenden Südarabischen Zivilisation.

Rezensionen

„Einer der Forschungsschwerpunkte der Außenstelle Sanaa des Deutschen Archäologischen Instituts ist die Untersuchung der Wurzeln der altsüdarabischen Hochkulturen, die entweder der durch indigene Entwicklungen oder durch Einwanderungen bzw. Einflüsse von außen erklärt werden. Diesem Zweck dienen die umfangreichen Ausgrabungen in Sabir in der Küstenebene von Aden, die sich auch auf benachbarte kleinere Fundplätze wie Ma’layba erstrecken. Diese Fundstätte datiert ausschließlich in die Bronzezeit. Im vorliegenden Band wird neben den Grabungsergebnissen vor allem eine vergleichende typologische Untersuchung der Fundkeramik geboten. Der Vergleich läßt verschiedene archäologische Fazies unterscheiden, die sich auch durch unterschiedliche Arhcitekturen und Grabsitten voneinander abheben. Als Ergebnis der Arbeit stehen eine Periodisierung der Bronzezeit und die Kontextualisierung der Fazies innerhalb des bronzezeitlichen Jemen und im Vergleich zu seinen arabischen, afrikanischen und levantinischen Nachbarn.“

FD

in: Orbis Terrarum. Band 10 (2008-2011). S. 242.

Autoreninfo

Vittoria Buffa was born in Sanremo (Italy). She graduated in Ancient History at the Università degli Studi di Trieste in 1967. In 1977 she enrolled in the Scuola di Perfezionamento in Preistoria e Protostoria of the Università degli Studi di Roma La Sapienza. From 1980 to 1990 she worked in the field of European Protohistory. Since 1987 she is a member of the Italian Archaeological Mission to Yemen. Since 1995 she is a member of the Joint German-Russian Archaeological Mission to the Province of La˜j (Yemen). In 2003 she obtained a PhD at the Université Aix-Marseille I (France) with a thesis on the Yemen Bronze Age.
Vittoria Buffa is currently teaching Near East Archaeology and Art History at the Università degli Studi di Napoli Federico II.

Schlagworte

Arabische Halbinsel (60) || Archäologie (347) || Archäologie einer Periode / Region (268) || Bronzezeit (18) || Gesellschaft und Kultur, allgemein (282) || Jemen (35) || Keramik (24) || Kultur- und Medienwissenschaften (199) || Kulturwissenschaften (181) || Kunst: Keramik, Töpferei, Glas (40) || Kunstformen (160) || Landschaftsarchäologie (78) || Materielle Kultur (14) || Mittlerer Osten (364)