(0)
9783954905218

Grosser, Frederik

Darstellungen von Wagenlenkern in der römischen Kaiserzeit und frühen Spätantike

2021
21,0 x 29,7 cm, 379 S., 43 s/w Abb., 83 farb. Abb., 45 Tafeln, Gebunden
98,00 €

ISBN: 9783954905218
zur E-Book Version
Vorwort
Inhaltsverzeichnis
Probekapitel

Kurze Beschreibung

Bis heute prägt Juvenals „Brot und Spiele“ unser Bild vom antiken Rom. Zu den bekanntesten dieser Spiele zählen die Wagenrennen, die sich in der römischen Kaiserzeit und in der Spätantike einer ungeheuren Popularität erfreuten. Die Wagenlenker konnten über ihre Tätigkeit zu Superstars werden – davon legen viele literarische Überlieferungen und vor allem die in großer Zahl erhaltenen Bilder beredtes Zeugnis ab. Von kleinsten Gemmen bis hin zu raumfüllenden Mosaiken gibt es kaum eine bildtragende Gattung, in der nicht auch Wagenlenker dargestellt sind. Auf Grundlage dieses umfangreichen Bildbestands, der hier erstmals in seiner Breite vorgestellt wird, wird unter Berücksichtigung medialer Eigenschaften untersucht, wie die circensischen Wagenlenker dargestellt und bewertet wurden, wo Bilder von Fahrern und Wagenrennen Verwendung fanden, welche medienspezifischen Darstellungskonventionen existieren und welche symbolischen und metaphorischen Qualitäten die Darstellungen beinhalten.

Ausführliche Beschreibung

Ob Plinius, Martial, Juvenal oder Ammianus Marcellinus und Tertullian: Von zahlreichen antiken Autoren sind Epigramme, Bemerkungen oder Traktate überliefert, die sich mit den Wagenrennen im römischen Circus und ihren Akteuren befassen. Vor allem letztere werden dabei oft abwertend betrachtet, handelte es sich doch meist um Sklaven und Freigelassene, die aufgrund ihrer umjubelten Tätigkeit eine enorme Popularität und großen Reichtum erlangen konnten – sehr zum Missfallen der meist aus dem Senatorenstand stammenden Autoren. Die literarische Überlieferung ist jedoch nur eine Seite der Medaille. Denn in bedeutend größerer Zahl haben sich Darstellungen von Wagenlenkern und -rennen erhalten. Es scheint kaum ein Bildmedium der römischen Kaiserzeit zu geben, das nicht auch Darstellungen circensischer Wagenlenker thematisierte: Ob auf einer millimetergroßen Gemme oder auf einem raumfüllenden Mosaik, ob im Hauskontext, am und im Grab oder im Stadtraum – Bilder der Rennen und der Fahrer begegneten den antiken Zeitgenossen fast überall.
Dieses umfangreiche Materialkorpus wird nun erstmals für den Zeitraum vom späten 1. Jh. v. Chr. bis in das ausgehende 4. Jh. n. Chr. in seiner ganzen Breite vorgestellt. Die ikonographische Analyse der sehr disparaten Bilder erfolgt unter Berücksichtigung der jeweiligen medialen Eigenschaften der Bildträger. Dies erlaubt nach medialen Darstellungskonventionen zu fragen – was etwa unterscheidet die Darstellung eines Rennens im Grab von jener in einem Haus? Zentrale Fragen der Arbeit sind überdies solche nach der Darstellung und Bewertung der Fahrer im Bild, wie die Darstellungen genutzt wurden und welche symbolischen sowie metaphorischen Implikationen sie bargen. Der Zugriff auf das gesammelte Material erlaubt darüber hinaus spezifische Schwerpunktsetzungen in der (Selbst-)Inszenierung der Wagenlenker in der römischen Kaiserzeit und frühen Spätantike: Hier steht insbesondere ihre Darstellung als Sieger und die Nutzung des Bildthemas als Trauerformel am Grab im Fokus.
Die Publikationstätigkeit der vergangenen Jahre zeugt vom ungebrochenen Interesse der internationalen Forschung sowohl an den Rennen als auch an den Fahrern. Mit vorliegender Arbeit wird nun eine empfindliche Dokumentationslücke geschlossen: Statt auf vereinzelte Bilder, die wegen ihrer Qualität oder ihres Erhaltungszustandes besonders bekannt sind, ist nun der Zugriff auf die gesamte Vielfalt der Circus-Bilder möglich. Die Wagenrennen, als das wohl meistbesuchte und bedeutendste spectaculum der römischen Welt, sind damit umfassend und detailliert dokumentiert.

Autoreninfo

Geboren am 13.01.1986
2007-2010: Bachelor of Arts im Fach Archäologische Wissenschaften (Hauptfach) und Geschichte (Nebenfach) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau
2010-2013: Master of Arts im Fach Klassische Archäologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
2013-2018: Promotion im Fach Klassische Archäologie, Dissertation: Darstellungen von Wagenlenkern in der römischen Kaiserzeit und frühen Spätantike
01.01.2019-31.12.2020: Wissenschaftliches Volontariat in der Antikensammlung, Staatliche Museen zu Berlin
Ab 01.01.2021: Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Antikensammlung, Staatliche Museen zu Berlin
Forschungsschwerpunkte: Visuelle Kultur der römischen Kaiserzeit, römische spectacula

Schlagworte

Altertumswissenschaften (77) || Archäologie (455) || Archäologie einer Periode / Region (373) || Geschichte (783) || Geschichte: Ereignisse und Themen (280) || Heiliges Römisches Reich (12) || Historische Staaten und Reiche in Europa (18) || Historische Staaten, Reiche und Regionen (215) || Kaiserzeit (6) || Kulturgeschichte (26) || Sozial- und Kulturgeschichte (41) || Spätantike (55) || Wagenlenker || römisch (22)