(0)
9783954905188

Herausgeber: Giannoulis, Markos; Löx, Markus; Oepen, Alexis

Mitteilungen zur Spätantiken Archäologie und Byzantinischen Kunstgeschichte 8-2021

Imaginum orbis. Bilderwelten zwischen Spätantike und Byzanz. Festschrift anlässlich des 80. Geburtstags von Johannes G. Deckers

2021
17,0 x 24,0 cm, 304 S., 58 s/w Abb., 64 farb. Abb., Gebunden
49,00 €

ISBN: 9783954905188
zur E-Book Version
Vorwort
Inhaltsverzeichnis
Probekapitel

Kurze Beschreibung

Das vorliegende Buch ist eine Festschrift aus Anlass des 80. Geburtstages von Herrn Prof. Dr. Johannes G. Deckers, dem ehemaligen Professor für byzantinische Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Der Band vereint insgesamt 18 Beiträge von Kolleginnen und Kollegen aus dem In- und Ausland. Der Großteil der Aufsätze stammen aus einem der von Johannes Deckers bevorzugten, vielfältigen Forschungsfeld der IMAGINUM ORBIS. Diese spätantiken und byzantinischen Bilderwelten erscheinen dem moder­nen Betrachter mal überraschend ver­traut, mal unzugänglich und schwer verständlich. Syntax und Grammatik dieser Bildsprache, also ihren Regeln und den Abweichungen davon, gilt das besondere Interesse des Bandes. Daher liegt ein Schwerpunkt auf bild­wissenschaftlichen Einzelstudien von der Darstellung eines Parther, deren Ikonographie letztlich auf die der frühchristlichen Magier auswirkte, über den Umgang mit zerstörten Bildern im mitt­leren Osten bis hin zur byzantinischen Buchmalerei. Neben grundlegenden Überlegungen zum geographischen Ursprung frühchristlicher Bildprogramm (in Rom oder an der Peripherie des Reiches) legen inter­national anerkannte Expertinnen und Experten teils unpublizierte und so gut wie unbekannte Bilder und Bildträger vor, die zum besseren Verständnis des imaginum orbis beitragen. Da sich Johannes G. Deckers aber nicht ausschließlich mit den methoden der Bildwissenschaften der spätantiken und byzantinischen Zeit annähert rundet eine Sektion zur "Welt jenseits der Bilder" den Sammelband ab. Neben einer geographischen Breite, die von einem spektakulären Fund aus Bayern über einen Beitrag zum Heiligen Land, bis hin zu Geschenken aus den fernen Armenien spiegelt auch die zeitliche Dimension der Aufsätze, die von der Epoche Konstantins des Großen bis zu Zeit der venezianischen Herrschaft über Kreta reicht, die weiten Interessen des Jubilars wider.

Autoreninfo

Die drei Herausgeber dieses Bandes verstehen sich als „Schüler“ des Jubilars aus ganz unterschiedlichen Abschnitten der wissenschaftlichen Lehrtätigkeit von Johannes G. Deckers. Alexis Oepen ist Johannes Deckers seit seiner frühesten Zeit in München verbunden und ist wie er Gründungsmitglied des Vereins Spätntike Archäologie und Byzantinisiche Kunstgeschichte e. V. Markos Giannoulis wurde vom Jubilar promoviert; Markus Löx kam durch ihn zur spätantiken Kunstgeschichte und leitete mit ihm die Jahresreisen des Vereins nach Zypern und Rom.

Schlagworte

Archäologie (472) || Archäologie einer Periode / Region (389) || Byzantinisches Reich (40) || Byzanz (30) || Christentum (66) || Christianisierung (3) || Edelmetalle, Edelsteine und Schmuck: Kunst und Design (12) || Festschrift (3) || Historische Staaten und Reiche über Kontinentgrenzen (55) || Historische Staaten, Reiche und Regionen (219) || Kulturgeschichte (30) || Kunst: Themen und Techniken (395) || Kunstformen (176) || Kunstgeschichte (233) || Spätantike (57) || nicht-grafische Kunst (47)