(0)
9783954901173

Bergmeier, Armin F.

Visionserwartung

Visualisierung und Präsenzerfahrung des Göttlichen in der Spätantike

2017
17,0 x 24,0 cm, 344 S., 118 s/w Abb., 44 farb. Abb., 32 Tafeln, Gebunden
98,00 €

ISBN: 9783954901173
Inhaltsverzeichnis
Probekapitel

Kurze Beschreibung

Das Buch identifiziert das Interesse spätantiker Menschen an Visionen – die Visionserwartung – als wichtigen Motor für die kulturelle Produktion. Darin weist der Autor nach, wie göttliche Erscheinungen in visionärer Form halfen, durch ihren immateriellen und zeitlich begrenzten Charakter das alttestamentliche Repräsentationsverbot zu umgehen. Es wird dargelegt, wie Bilder und Räume die unsichtbare Präsenz des christlichen Gottes erfahrbar machten. Erst ein Wandel des Bildverständnisses am Ende der Spätantike ließ die Visionsdarstellungen als problematisch erscheinen und führte schließlich zu deren Niedergang.

Ausführliche Beschreibung

This book explores the emergence of images of God in Late Antiquity, pulling on a long tradition of important works by Johannes Kollwitz, Friedrich Gerke, Frédéric van der Meer, Christa Ihm, Hans Belting and Jean-Michel Spieser. Expanding the state of research to include an analysis of the cultural background that led to the depiction of God, Bergmeier argues that Late Antiquity struggled with how to negotiate the Old Testament ban on images of God alongside the desire (“Visionserwartung”) to have direct contact with the deity. Late Antiquity solved this paradox by depicting ephemeral visions of God, which made possible the close contact so desired.
Bergmeier’s research corrects a lacuna in art history, which has largely ignored the immense influence of visions in the history of the production of images. Until now the discipline has failed to recognize the full array of visionary motives and their complex, interrelated nature. The publication explores the various strategies used by late antique image-makers to visualize God, demonstrating how, on the one hand, antique visual formats were adapted for this new purpose and how, on the other, new visual solutions emerged to meet the needs of depicting the Christian God (Part Two). In contrast to the majority of early Christian images, which relied heavily on pagan models, these theophanic motives often represented new visual innovations.
Finally, Bergmeier explores the phenomenological impact of images—how they created an experience of real visions. Late antique concepts of encounters with the holy are placed into dialogue with early Christian understanding of sacred spaces to demonstrate how these images produced meaning for their viewers (Part Three). Expanding upon the phenomenological research on late antique images of God, Bergmeier comes to an important and revolutionary thesis: while scholarship has assumed that these holy visions of God were depictions of a future moment, close analysis of Late Antique texts reveals that these visionary images were understood by contemporaries as images of the present moment.
More than an iconographic study of theophanic images in Late Antiquity, Bergmeier’s research explores for the first time the cultural history of the emergence of images of God from c. 300-750, drawing on detailed study of texts and images in equal measure (Part One). Bergmeier mobilizes theological, historical, and religious studies scholarship, connecting textual research on antique images of the gods with scholarship on Christian culture in Late Antiquity. By not only highlighting the importance of images of God in late antique culture, but demonstrating their fundamental significance as modes of direct engagement in the present moment with the otherwise invisible God, Bergmeier’s scholarship radically reshapes the field of late antique art history. And through its interdisciplinary mode of inquiry, the book promises to transform our understanding of Late Antique culture.

Autoreninfo

Armin Bergmeier studierte Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Middlesex University in London. Er promovierte im Fach Spätantike und Byzantinische Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, verbrachte während der Promotion ein Jahr als Visiting Scholar an der Columbia University in New York und unterrichtete an der Humboldt-Universität und der Ludwig-Maximilians-Universität Einführungen in die spätantike Kunstgeschichte. Seit 2016 lehrt er spätantike, byzantinische und mittelalterliche Kunstgeschichte an der Universität Leipzig. Armin Bergmeier erhielt u.a. Stipendien des evangelischen Studienwerks, der Fulbright Stiftung und der Minerva Stiftung. Er verbrachte Forschungsaufenthalte an der Dumbarton Oaks Research Library in Washington DC, dem Kunsthistorischen Institut in Florenz und dem Centro Tedesco in Venedig. Seine Forschung ist u.a. im Jahrbuch Millennium, im Journal for Late Antiquity und in der Zeitschrift Gesta erschienen.

Reihentext


Diese Schriftenreihe widmet sich speziell den Forschungen zur Christlichen Archäologie und Kunstgeschichte in spätantiker und frühchristlicher Zeit. Sie umfasst die gesamte Epoche der Spätantike bis zum frühen Mittelalter, im Bereich des byzantinischen Reiches auch darüber hinaus. Die Reihe ist überkonfessionell und ohne Bindung an bestehende Institutionen, arbeitet jedoch mit der „Arbeitsgemeinschaft Christliche Archäologie zur Erforschung spätantiker, frühmittelalterlicher und byzantinischer Kultur“ zusammen. Sie konzentriert sich vor allem auf die Kunstdenkmäler und versteht sich daher nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu schon bestehenden Reihen, die in der Regel nicht nur die materielle Hinterlassenschaft der alten Kirche, sondern stets auch literarische, theologische und philologische Themen behandeln. Einer klareren Zuordnung und einer größeren Bandbreite der verschiedenen Disziplinen wegen wurden zwei Unterreihen eingerichtet: Die Reihe A „Grundlagen und Monumente“ setzt sich schwerpunktmäßig mit einzelnen Denkmälern bzw. Denkmalgruppen im Sinne einer korpusartigen Erfassung der Denkmäler auseinander. In der Reihe B „Studien und Perspektiven“ werden einerseits Vorträge der Tagungen der „Arbeitsgemeinschaft Christliche Archäologie“ publiziert, andererseits bietet sie ein Forum für Untersuchungen zu den verschiedensten Fragen aus dem Gebiet der spätantiken/byzantinischen Archäologie und Kunstgeschichte.

Schlagworte

Archäologie (345) || Archäologie einer Periode / Region (266) || Bildersprache (2) || Griechenland (46) || Götter (3) || Italien (59) || Lazio (7) || Mittelitalien (10) || Natur und Existenz Gottes || Religion und Glaube (210) || Religion, allgemein (89) || Religionsphilosophie || Rom (23) || Sakrale Objekte (2) || Südeuropa (71) || Südosteuropa (34) || Visionsarbeit (2)