(0)
9783895003875

Herausgeber: Klein, Hans-Günter

Fanny Hensel. Briefe aus Venedig und Neapel an ihre Familie in Berlin 1839/40

Nach den Quellen zum ersten Mal herausgegeben von Hans-Günter Klein

2004
17,0 x 24,0 cm, 120 S., 12 s/w Abb., Gebunden
24,90 €

ISBN: 9783895003875
Inhaltsverzeichnis
Probekapitel

Kurze Beschreibung

Fanny Hensel, geb. Mendelssohn Bartholdy, berichtet in ihren Briefen aus Venedig und Neapel an ihre Familie in Berlin anschaulich und nicht ohne Witz über ihre Erlebnisse in Italien 1839/40. Wie schon bei den im Druck vorliegenden Briefen aus Rom werden auch hier diese Schreiben, die bisher nur in einer Auswahl und in bearbeiteter Textfassung bekannt waren, zum ersten Mal nach den Quellen in vollständiger und originaler Form gedruckt, kommentiert und mit allen enthaltenen Bildbeigaben wiedergegeben.

Ausführliche Beschreibung

Fanny Hensel, geb. Mendelssohn Bartholdy (1805-1847), unternimmt 1839/40 zusammen mit ihrem Mann, dem preußischen Hofmaler Wilhelm Hensel, und ihrem Sohn eine Reise nach Italien, die sie selbst als einen Höhepunkt ihres Lebens empfindet. Von ihren Erlebnissen berichtet sie regelmäßig an ihre Familie in Berlin. Nachdem ihre Familienbriefe aus Rom bereits in edierter Form vorliegen, sind mit diesem Band nun auch die übrigen Briefe dieser Reise in vollständiger Fassung mit Kommentaren und Anmerkungen veröffentlicht. Auch diese Briefe sind, wie schon die aus Rom, zum ersten Mal nach den Quellen, ungekürzt und in ihrem originalen Wortlaut veröffentlicht.
Die Briefe kommen überwiegend aus Venedig und Neapel, wo sich die Familie jeweils längere Zeit aufgehalten hat, aber auch aus Mailand, Verona, Florenz und dann von der Rückreise aus Genua und Airolo. Fanny Hensel berichtet sehr anschaulich und humorvoll von ihren Eindrücken, wenn sie die Überquerung der Alpen schildert oder die Besteigung des Vesuvs. Aus Venedig schreibt sie vor allem über die damaligen großen Gemäldesammlungen, die z. T. heute nicht mehr existieren, und gibt uns damit ein bedeutendes Zeugnis ihrer Zeit.
Einen eigenen Schwerpunkt bilden ihre Gedanken und Kommentare zu Berliner Familienereignissen, von denen ihr die Mutter und die Schwester berichten. Entsprechend werden auch die gemeinsamen Bekannten und Freunde gewürdigt, denen sie in Italien begegnet. So spiegeln diese Briefe auch einen Teil Familiengeschichte der Mendelssohns.
Die Briefe, die bisher nur in Auswahl und in bearbeiteter Form bekannt waren, werden in all ihren Teilen wiedergegeben, einschließlich der kurzen Texte, die der Sohn Sebastian an seinen Cousin Walter Dirichlet schreibt, sowie auch der Postscripta Wilhelm Hensels.
Das in den Briefen eingeschlossene Bildmaterial, gedruckte Vignetten mit Ansichten aus Venedig und die Zeichnungen des Sohnes aus Neapel, ist vollständig reproduziert. Weiter enthält der Band zwei Briefseiten im Faksimile und ein Doppelporträt des Ehepaars Hensels. Der Band ist durch ein Literaturverzeichnis und ein Namensregister ergänzt.

Rezensionen

„Die Ausgabe von Fanny Hensels Briefen aus Venedig und Neapel ergänzt die bereits 2002 erschienene Ausgabe ihrer während des Aufenthalts in Rom geschriebenen Briefe und vervollständigt damit die Ausgabe der Familienbriefe von ihrer Italienreise, die sich im Besitz des Mendelssohn-Archivs der Berliner Staatsbibliothek befinden. Wie für die „römischen“ gilt auch für die nunmehr publizierten Briefe, daß sie bislang nicht in einer quellengetreuen Fassung vorlagen. Sie stammen von der Hin- und Rückreise (...). Wie bereits der „römische“ Briefband ist auch dieser - mit den reproduzierten Briefvignetten und Zeichnungen - ansprechend gestaltet und lädt zur Lektüre ein; dabei stehen wiederum Erlebnisschilderungen und allgemeine landeskundliche Beobachtungen im Mittelpunkt der Berichte, die vor allem als Zeugnis der Persönlichkeit Fanny Hensels von Interesse sind und die große Bedeutung nachvollziehbar machen, die die Italienreise für sie - wie auch zahlreiche andere Musiker ihrer Epoche - hatte. Auch in diesem Band ist der Text mit Erläuterungen sowie einem Personenregister versehen.“

In: Forum Musikbibliothek. 26 (2005) I. S.91-92.

------------------------------

„Die Briefe aus Venedig und Neapel liegen nun in einer auf die Quellen im Berliner Mendelssohn-Archiv gestützten Ausgabe vor - Briefe aus Rom sind bereits 2002 erschienen. In diese Reisebriefen schildert Fanny der Familie zu Hause sehr plastisch und ausführlich ihre Erlebnisse. Von Venedig war sie verzaubert, sie nahm die Atmosphäre der Stadt mit allen Sinnen in sich auf und beschreibt Begegnungen, Landschaften und die Art des Reisens. Immer denkt sie dabei an die Lieben daheim, mit denen sie ihre Erlebnisse teilen möchte und auf deren Schicksale sie eingeht. Wir lernen Fanny als warmherzige und sensible Persönlichkeit kennen. (...) Neben Fannys spannender Schilderung der Reiseeindrücke faszinieren die Beschreibungen der äusseren Umstände, die einen authentischen Einblick in das Abenteuer einer Auslandsreise im 19. Jahrhundert geben.“

In: clingklong. Sommer 2005. S. 45.

Autoreninfo

Hans-Günter Klein, Dr. phil.
Studium der Musikwissenschaft, Philosophie und Kunstgeschichte in Hamburg. Von 1969 bis 2003 tätig als wissenschaftlicher Bibliothekar in der Musikabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin, dort von 1988 bis 2003 Leiter des Mendelssohn-Archivs. Seit 1993 Mit-Herausgeber der Mendelssohn-Studien, 1991-2001 Herausgeber der Schriftenreihe „Verdrängte Musik“. Mehrere Bestands- und Ausstellungskataloge für die Staatsbibliothek. Veröffentlichungen über die Familie Mendelssohn, Felix Mendelssohn Bartholdy und Fanny Hensel, über Oper im 20. Jahrhundert und Musik im „Dritten Reich“.

Schlagworte

Biografien (5) || Biografien und Sachliteratur (109) || Monografien (3) || Musik (76) || Musikgeschichte (29) || Musikwissenschaft und Musiktheorie (13) || Tagebücher, Briefe, Notizbücher (17)