(0)
9783895001604

Otte, Christoph

Galen. De plenitudine

Kritische Edition, Übersetzung und Erläuterungen

2001
17,0 x 24,0 cm, 152 S., 7 s/w Abb., Leinen
48,00 €

ISBN: 9783895001604

Kurze Beschreibung

Der griechische Arzt Galen befasst sich in seiner Schrift „De plenitudine“ mit dem Phänomen des plethos, der „Vollheit“. Diese richtig zu diagnostizieren ist die Voraussetzung für angemessene therapeutische Maßnahmen, etwa den Aderlass. Galens Reflexionen werden in diesem Band zum ersten Mal in einer modernen textkritischen Edition vorgelegt, der eine deutsche Übersetzung beigefügt ist; außerdem wird der Text durch Erläuterungen und einen ausführlichen Index erschlossen.

Ausführliche Beschreibung

Der Schrift „De plenitudine“ des griechischen Arztes Galen wurde von seiten der Altphilologen und Medizinhistoriker bisher wenig Aufmerksamkeit zuteil. Dabei ist ihr Untersuchungsgegenstand das für die antike Humoralpathologie so wichtige Phänomen des plethos (der „Vollheit“), das der Arzt erkennen muss, um zu den entsprechenden therapeutischen Maßnahmen wie z.B. den Aderlass greifen zu können. Die Schwierigkeit, plethos richtig zu diagnostizieren, erörtert Galen auf die bei ihm gewohnt engagierte und oft polemische Art und Weise, die aber immer sein Interesse erkennen lässt, sich um der Sache willen mit den Positionen anderer Ärzte ernsthaft auseinanderzusetzen. Galens umfassende Bildung, seine wissenschaftliche Neugier und seine Freude an geistiger Auseinandersetzung machen sein umfangreiches Oeuvre und so auch „De plenitudine“ zu einer wichtigen Quelle der antiken Medizingeschichte.
Der vorliegende Band bietet die erste moderne textkritische Edition von „De plenitudine“ und damit eine neue Grundlage für die weitere wissenschaftliche Beschäftigung mit diesem Text. In der Einleitung werden die Fragen nach der Authentizität und Datierung behandelt und Überlegungen zum Inhalt, Zweck und dem Leserkreis angestellt; das folgende Kapitel unterrichtet über die Überlieferungsverhältnisse. Im Anschluss an den griechischen Text und die parallele deutsche Übersetzung wird eine Paraphrase vorgelegt, die es dem Leser ermöglicht, sich schnell über die Gliederung und den Inhalt der Schrift zu orientieren. Außerdem wird der griechische Text durch Erläuterungen zu einzelnen erklärungsbedürftigen Stellen und einen Wortindex erschlossen. Tafeln ausgewählter Seiten der griechischen Handschriften runden den Band ab.

Autoreninfo

Christoph Otte studierte an den Universitäten Münster, Würzburg und Caen die Fächer Latein, Griechisch und Katholische Theologie; die Promotion erfolgte im Rahmen des Graduiertenkollegs „Textüberlieferung“ an der Universität Hamburg. Nach dem Referendariat in München und Donauwörth war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter in dem Editionsvorhaben „Corpus Medicorum Graecorum“ an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften tätig. Derzeit ist er Lehrer für Latein und Griechisch in Berlin.

Schlagworte

Altgriechisch (35) || Galen (2) || Griechenland (57) || Hellenische Sprachen (49) || Indoeuropäische Sprachen (427) || Philosophie (41) || Sprachwissenschaft, Linguistik (700) || Texte: Antike & Mittelalter (70)