(0)
9783752006230

Sörries, Reiner; Meyer zur Capellen, Helmut

Nächstes Jahr in Jerusalem

Jüdisches Leben in Franken

2022
29.7 x 21.0 cm, 144 p., 11 illustrations b/w, 238 illustrations color, hardback
19,95 €

ISBN: 9783752006230
go to ebook version
Preface
Table of Contents
Sample

Short Description

"Next year in Jerusalem" is a wish, a vision of many Jews who live abroad, in the diaspora. Jews have been living in Franconia for 1000 years - tolerated, expelled, murdered - and they have always dared to make a new start. The traces they left behind in towns and small villages are varied. Impressive photographs by Helmut Meyer zur Capellen and explanatory texts by Reiner Sörrieswollen invite you to pay attention to the evidence of Jewish life from the Middle Ages to the present, which is not always immediately recognizable.

Description

No english description available. Showing german description
Stadt – Land – Stadt
Das ist eine mögliche Ortsbestimmung für jüdisches Leben in Franken. Die Anfänge sind in den Städten zu suchen, wohin Juden vor knapp 1000 Jahren gezogen sind, um den Pogromen im Rheinland zu entfliehen. Wiederum auch aus den Städten in Franken vertrieben blieben ihnen die Dörfer, wo sie unter verschiedenen Herrschaften ihre eigene Kultur leben konnten. Als ihnen die Gesetze wieder mehr Freizügigkeit gewährten, kamen sie in die Städte zurück.

Duldung – Vertreibung – Emanzipation
Wo Juden gebraucht wurden, erfuhren sie Duldung. Aber selbst dafür waren hohe Schutzgelder zu entrichten. Wo Juden als Konkurrenz gefürchtet waren, mussten sie weichen, wenn man sie nicht gleich ermordete. Erst im 19. Jahrhundert erhielten sie neue Rechte, nahmen Anteil am öffentlichen Leben und beförderten Kultur und Wirtschaft. Vernichtung und Neuanfang Der Antisemitismus war nie und nirgendwo völlig verschwunden; mal zeigte er sich versteckter, manchmal offener. Doch ab 1933 waren dem Judenhass keine Grenzen mehr gesetzt. Manchen Juden gelang noch die Auswanderung. Wer blieb, wurde deportiert und umgebracht. Den Neuanfang wagten die wenigen Entwurzelten, die das Konzentrationslager überlebt hatten, die displaced persons. Einige von ihnen blieben – erstaunlich genug – im Land der Mörder und gründeten neue Gemeinden – wieder in den Städten. Aufs Land zurückgekehrt sind sie nicht.

Anfeindung – Terror – Polizeischutz
Nicht aufgehört haben die Anfeindungen aus manchen Teilen der Gesellschaft, die zu oft in blankem Terror münden. Kaum eine jüdische Institution kommt ohne den Schutz von Sicherheitskräften und Polizei aus. Ihre einsamen Friedhöfe sind meist geschlossen, denn den Gräbern droht der Vandalismus.

Jüdisches Erbe
Es hat Jahrzehnte gedauert, bis sich ehrenamtliche Gruppen und Kommunen darauf besonnen haben, das jüdische Erbe zu bewahren und neu zu beleben. Während der Reichspogromnacht nicht zerstörte Synagogen dienten lange als Schuppen für alles Mögliche, ehe einige, aber längst nicht alle restauriert und kulturellen oder musealen Zwecken zugeführt wurden.

Dieser Bildband
Von alldem möchte dieses Buch erzählen, wobei sich der Fotograf Helmut Meyer zur Capellen und der evangelische Theologe Reiner Sörries nur zu bewusst sind, dass sie nur punktuell und ausschnittsweise agieren können. 1000 Jahre Geschichte lassen sich nicht zwischen zwei Buchdeckeln komprimieren. Sie hoffen jedoch, dass sie Leserinnen und Leser nicht nur zu einer virtuellen Zeitreise einladen, sondern zu Reisen mit eigener Anschauung anregen können.

Biographical Note

Reiner Sörries, born in Nuremberg in 1952, is a pastor, professor for Christian archeology and art history at the University of Erlangen and was director of the Museum for Sepulchral Culture in Kassel until 2015. In retirement he devotes himself primarily to Islamic and Jewish art. He lives and works in Kröslin on the Baltic Sea.

Helmut Meyer zur Capellen, born in Lüneburg in 1945, attended the Bavarian State School for Photography in Munich and graduated with a master's degree. For decades he worked as an advertising photographer and was a co-owner of an advertising agency. He has also worked as a photographer for international picture agencies since 1972. After retiring in 2007, he photographed e.g. Jewish tombstones for the Steinheim Institute, but also for various museums and cultural projects. He lives and works in Eckental in Middle Franconia.

Keywords

Franken (5) || Historical research: source documents (215) || History (799) || History: specific events & topics (287) || History: theory & methods (223) || Jerusalem (9) || Judaism (14) || Jugendbewegung (2) || Kulturgeschichte (31) || Social & cultural history (48) || c 1500 onwards to present day (29)