(0)
9783895009112

Kerth, Sonja

Vergangenheit als Konstrukt

Mittelalterbilder seit der Renaissance

2012
17.0 x 24.0 cm, 192 p., 30 illustrations b/w, cloth
78,00 €

ISBN: 9783895009112
Table of Contents
Sample

Short Description

No english description available. Showing german description:
Mittelalterbilder und ihr Weiterleben seit der Renaissance sind das Thema des Sammelbandes, der interdisziplinäre Forschungsbeiträge aus historisch arbeitenden Kulturwissenschaften vereint. Im Vordergrund steht die Frage nach den Konstruktionsprinzipien und Bausteinen der Mittelalterbilder, die sich als Artefakte erweisen und Einsicht in die Bedürfnisse derer geben, die die Denkschemata, Erzählmodelle und Bild- und Textstrategien verwenden: Mittelalter wird zur Projektionsfläche für Vorstellungen des Fremden und Vertrauten, des Überwundenen und Ursprünglichen, für Ängste und Wünsche.

Description

No english description available. Showing german description
Die Frage nach Mittelalterbildern, nach Formen und Funktionen der Auseinandersetzung mit Mittelalter, ist derzeit und seit längerem ein überaus beliebtes Thema. Verfolgt man diese Beschäftigung über die letzten Jahre hinaus zurück, haben sich die Fragestellungen lange Zeit auf Mittelalter-Rezeption im Werk einzelner Künstler und Wissenschaftler bzw. in bestimmten Zeiträumen (z. B. Romantik) konzentriert. Festgestellt wurden dabei vor allem die Auslagerung von Ängsten und die Suche nach einer Zufluchtsstätte als Erfüllungsort für Träume und Wünsche, die einer ästhetischen, konfessionell-religiösen oder politisch-ideologischen Ebene zuzuordnen sind, in der die Vergangenheit mit dynastischen, national(istisch)en oder gesellschaftsutopischen Hoffnungen verknüpft ist. Welche Denkschemata, Modelle, Text- oder Bildstrategien hinter den einzelnen Mittelalterbildern stecken, wurde bislang weit seltener untersucht. Es ist keineswegs geklärt, welche Prinzipien der Wahrnehmung, der Selektion, Kombination und Sinnzuschreibung den Bausteinen für die Mittelalterbilder zugrunde liegen. Untersucht sind Mittelalter-Rezeption und ihre Hintergründe zudem vor allem für die Moderne und die Gegenwart. Die Frage nach Wahrnehmung und Konstruktionsweisen gilt aber auch für Mittelalterbilder, die vor die sogenannte „Erfindung des Mittelalters“ um 1800 (Reinhart Koselleck) zurückreichen. Ob und inwiefern diese frühe Phase von Mittelalter-Beschäftigung grundsätzlich andere Formen aufweist als nach 1800, ist noch weitgehend unklar. Trotz der Probleme um die Annahme von Epochen bzw. Epochengrenzen allgemein und im Fall der Frühen Neuzeit speziell kann die Renaissance bei allen Kontinuitätslinien als Bruchstelle und Startpunkt einer kritischen Auseinandersetzung mit Mittelalterbildern verstanden werden, die bis in die Gegenwart fortdauert - und ein Ende ist nicht abzusehen. Die Renaissance ist daher der Fluchtpunkt, von dem die interdisziplinären Beiträge in diesem Band ausgehen. Sie erstrecken sich bis zu aktuellen Formen und Medien der Mittelalter-Beschäftigung und haben einen Schwerpunkt im 19. Jahrhundert. Im Mittelpunkt stehen literarische Quellen vom ausgehenden 15. Jahrhundert bis in die Gegenwart in lateinischer, deutscher und französischer Sprache, daneben werden Fachliteratur, Bühnenbilder und Baudenkmäler untersucht. Der Band, der die Ergebnisse eines wissenschaftlichen Symposions festhält, umfasst Vorträge aus den Disziplinen mittellateinische, französische, ältere und neuere deutsche Literaturwissenschaft, Religionswissenschaft, Kunstgeschichte und Geschichtswissenschaften.

Biographical Note

Sonja Kerth

geb 1968; 1989-1994 Studium der Germanistik und Geschichte in Würzburg; 1994-1998 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Würzburger DFG-Forschergruppe „Das Bild des Krieges im Wandel vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit“ (Leitung: Prof. Dr. Horst Brunner); 1996 Promotion (Dissertation „Das Bild des Krieges in den politische Ereignisdichtungen des 13. bis 16. Jahrhunderts“); seit 1998 wissenschaftliche Assistentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich 10 der Universität Bremen, Teilgebiet Germanistische Mediävistik; 2005 Habilitation (Habilitationsschrift „Gattungsinterferenzen in der späten Heldendichtung“); 2006: Vertretungsprofessur in Bremen; 2006-2012: Mitarbeit an DFG-Projekten zur Edition aventiurehafter Dietrichepik (Leitung: Prof. Dr. Elisabeth Lienert); seit 2003 Geschäftsführerin des Bremer Instituts für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung.
Forschungsschwerpunkte: Dis/ability in vormoderner Literatur, bes. Trauma und Alter(n); Heldendichtung (Untersuchungen und Edition); Krieg und Gewalt in der vormodernen Literatur; politische Dichtung des Mittelalters und der Frühen Neuzeit.

Series Description

This series, which will comprise doctoral and professorial dissertations and other monographs as well as collective volumes, aims at highlighting and promoting interdisciplinarity in Medieval Studies even more than is currently the case. Works from all branches of Medieval Studies will be accepted, provided they emphasise the aspect of interdisciplinarity, i.e. they attempt to transgress the boundaries of any single subject.

Keywords

Architecture (150) || Bremen (2) || Canossa || Die Wanderhure || Dietrich, von Bern (4) || Episteme || European history (167) || European history: Renaissance || European history: medieval period, middle ages (136) || Fine arts: treatments & subjects (377) || Flandern || France (24) || French (7) || German (67) || Germany (234) || History (736) || History of art (216) || History: specific events & topics (268) || Italy (63) || Latin (34) || Literary studies: c 1400 to c 1600 (7) || Literary studies: general (103) || Literature: history & criticism (150) || Mittelalter im Bühnenbild || Mittelalterrezeption || Mysticism (10) || Oldenburg || Paris (4) || Parsifal || Parzival (2) || Quasimodo || Religion & beliefs (213) || Religion: general (90) || Religious art (25) || Robert le diable || Siegfried (3) || Social & cultural history (30) || Vergangenheitskonstruktionen || c 1500 onwards to present day (19) || populäres Mittelalter (2)