(0)
9783895004254

Übersetzung aus dem Uzbekischen und Kommentar von Ingeborg Baldauf

Shukrullo: Die ohne Leichentuch Begrabenen

Politische Verfolgung an der sowjetischen Peripherie, erzählt und erinnert durch den uzbekischen Dichter Shukrullo

2005
148,0 x 210,0 cm, 196 S., Broschur
19,90 €

ISBN: 9783895004254
Vorwort
Inhaltsverzeichnis

Kurze Beschreibung

Kaum war in Uzbekistan die Perestroika angekommen, veröffentlichte der bekannte Schriftsteller Shukrullo 1991 seine Erinnerungen an die 1950er Jahre, in denen er inhaftiert, als „Volksfeind“ verurteilt und erst nach dem Tod Stalins wieder aus dem Gulag entlassen wurde. Das Buch erregte in der Zeit des demokratischen Aufbruchs und der beginnenden natio-nalen Selbstversicherung in Uzbekistan großes Aufsehen, besonders auch bei jugendlichen Lesern, war es doch der erste – und in diesem Genre bis heute der einzige – Versuch einer Aufarbeitung der „weißen Flecken“ in der sowjetischen Geschichte des Landes.
Gegenüber anderen Lager-Erinnerungen ist das Buch „Die ohne Leichentuch Begrabenen“ (Taschkent 1991) ein sehr individueller, bewusst personalisierter Bericht – es beschreibt nicht „den Archipel Gulag“, eigentlich auch nicht die „ohne Leichentuch begrabenen“ Lagerhäftlinge, sondern den Dichter und Menschen Shukrullo als Opfer der politischen Verfolgung. Der Titel weist allerdings deutlich genug in die Richtung des gesamten Buchs: Eine der großen Ängste, die Shukrullo begleiten, ist das unbeweinte Sterben in der Fremde, die Vorstellung von einem völlig unwürdigen Tod.
Shukrullos Erzählung ist in ihrer Grobstruktur Erinnerung an ein linear chronologisch gerichtetes Geschehen: Inhaftierung, Inquisition, Warten, Gerichtsverfahren, Reise ins Lager, Lagerleben, Heimkehr. Innerhalb dieses simplen, sozusagen selbstverständlichen Entwurfs ist die Erzählstruktur recht komplex. Von bestimmten Erzählknoten aus werden Erinnerungen zweiter Ordnung evoziert, ebenso erinnerte Reflexio-nen bezüglich der Erzählgegenwart, und Projektionen bis zur Errettung, Entlassung und Wiedervereinigung mit seinen Lieben. Überlagert wird diese an sich schon komplexe Struktur noch von Träumen und Erinnerungen an Träume sowie von anderer Leute Erinnerungen, die Shukrullo erinnert und in seine Erzählung einflicht. Wiederholt schaltet der Autor aus der Erzählung explizit in die Gegenwart seines Erzählens zurück. Und auch wo er solches nicht ausdrücklich tut, evoziert die wendige Art, wie der Text auf Rückschau, Reflexion und Projektion angelegt ist, beim Leser unwillkürlich stets auch Assoziationen zur Gegenwart des Autors und seiner selbst. Darin liegt ein guter Teil der Sprengkraft, die das Buch auch bis heute nicht verloren hat.

Im Zusammenhang mit dem Projekt „Die ohne Leichentuch Begrabenen – politische Verfolgung an der sowjetischen Peripherie, erzählt und erinnert durch den uzbekischen Dichter Shukrullo“ wurde das Buch 1999 ins Deutsche übersetzt. Danach hat der Autor in mehreren Gesprächen mit der Bearbeiterin Ingeborg Baldauf sein Buch kommentiert, ergänzt, auch manches relativiert, anderes deutlicher auf die Gegenwart bezogen, immer unterstützt durch seine Gattin, die ebenfalls zu den Verfolgten der Stalinzeit gehörte. Aus diesen Gesprächen ist ein Kommentar zum übersetzten Text entstanden, der hier gemeinsam mit dem Buch publiziert ist.

Rezensionen

„Alles beginnt mit einem Gespräch, in dem vergessene Namen auftauchen, die der usbekischen Schriftsteller und Lyriker Abdulla Qodiriy und Usmon Nosir, die von Staatsmännern wie Fayzulla Xo’jayev und Akmal Ikromow - alle des Nationalchauvinismus bezichtigt, verurteilt und erschossen. Und dann kommt die Aufforderung: Reden Sie doch! Wie einfach und direkt diese Aufforderung scheint. Für den Sprechenden, den Schriftsteller Shukrullo Jussupow, aber stellt sich zunächst die Frage, ob „dieses Herz, das im Gefängnis in tausend Stücke zerrissen worden war", ob „diese zerrütteten Nerven" es ertragen würden, „die Qual der Verleumdungen und Verhöhnungen noch einmal in der Erinnerung zu durchleben". Er beantwortet sie positiv, antwortet mit dem Werk „Die ohne Leichentuch Begrabenen", das 1989 bis 1990 entstand. Mit dem Geschriebenen zielt er auf die junge Generation, die sich nicht erinnern kann oder will an die politischen Verfolgungen, die endlosen Verurteilungen derjenigen, die Volksfeind und Landesverräter genannt wurden. Folgerichtig wurde es zunächst in der Jugendzeitschrift „Yoshlik" ver ffentlicht, im Jahre 1991 als Buch herausgegeben. Es ist ein schmerzhaft persönlicher Bericht von den politischen Verfolgungen an der sowjetischen Peripherie, genauer in Usbekistan. Es ist eine Chronologie, beginnend mit der Inhaftierung des Dichters und Schriftstellers über die inquisitorischen Befragungen, das endlose Warten auf das Gerichtsverfahren, die Verurteilung und das Lagerleben bis hin zu Befreiung und Heimkehr. Das jetzt in Deutsch vorliegende Buch ist die um später entstandene Texte ergänzte Originalfassung. Zu danken ist der Herausgeberin Ingeborg Baldauf für die vielen Kommentare, die das Verständnis erleichtern.“

In: Wostok. Nr. 2/2006. S. 80.

Schlagworte

20. Jahrhundert (1900 bis 1999 n. Chr.) (68) || Biografien und Sachliteratur (109) || Biographie (5) || Erinnerungen (4) || Erste Hälfte 20. Jahrhundert (1900 bis 1950 n. Chr.) (27) || Historische Staaten und Reiche in Europa (13) || Historische Staaten, Reiche und Regionen (193) || Memoiren, Berichte/Erinnerungen (9) || Perestroika || Politik und Staat (63) || Politische Kontrolle, Propaganda und Freiheitsrechte (7) || Politische Unterdrückung und Verfolgung || UdSSR, Sowjetunion (3) || Usbekistan (8) || Zentralasien (49) || politische Verfolgung