(0)
97837520075897

Fähnrich, Heinz

Große Kriege und Schlachten der Georgier

Von den Assyrienkriegen bis König Giorgi Lascha

2023
14,8 x 21,0 cm, 117 S., Broschur
24,90 €

ISBN: 9783752007589
zur E-Book Version
Vorwort
Inhaltsverzeichnis

Kurze Beschreibung

Die bedeutendsten Kampfhandlungen der  Georgier (Kriege und Schlachten) innerhalb von drei Jahrtausenden sind hier  in chronologischer Abfolge in einer kurzen Übersicht dargestellt. Die Zeit umfaßt die Spanne von der ersten Hälfte des 2. Jahrtausends v. Chr. bis zum 13. nachchristlichen Jahrhundert. Es wurden Auseinandersetzungen mit anderen Staaten  und Völkern, Verteidigungskämpfe und Eroberungsfeldzüge ebenso erfaßt wie innenpolitische Zwistigkeiten, Verschwörungen des Hochadels gegen den König, Volksaufstände und soziale Erhebungen, Thronstreitigkeiten und Machtkämpfe, aber auch unblutige Konfliktlösungen, bei denen mit diplomatischem Geschick schwere Kampfhandlungen vermieden wuden, oder Zweikämpfe der Könige, durch die sie ihre Heere schonten. Dabei ergeben sich neue Fragen der alten Geschichte, beispielsweise, ob es  vor  der Dynastie der Parnawasiden schon frühere Dynastien in den georgischen Staaten gegeben hat und ob die Parnawasiden eine dynastische Vorgeschichte vor der Machtergreifung  durch Ason hatten.

Ausführliche Beschreibung

Die Georgier haben eine der frühen Hochkulturen geschaffen, die an der Peripherie der ältesten  menschlichen Zivilisationen in Kleinasien und Mesopotamien entstanden sind. Die Nähe zu den Wirtschafts- und Machtzentren der Hethiter und der Staaten des Zweistromlands  von Euphrat und Tigris hat die  Georgier schon im 2. Jahrtausend v. Chr. stark beeinflußt und in die Entwicklung der Region einbezogen. Die staunenswerten Leistungen des georgischen Volkes in Architektur, Literatur, Musik, Malerei, bildender Kunst, Wissenschaft und Philosophie wirken umso beeindruckender, als sie in Zeiten erbracht wurden, die von ständigen militärischen Auseinandersetzungen, verheerenden Zerstörungen und blutigem Aderlaß geprägt waren. Daß  die georgische Nation ihre Eigenstaatlichkeit bis in die Gegenwart bewahren konnte, ist der großen Kampf- und Opferbereitschaft zu verdanken, die  das Volk in den vielen Jahrhunderten  seiner Geschichte an den Tag gelegt hat.

Die Arbeit  gibt stichpunktartig einen Überblick über bedeutende kriegerische Ereignisse der Georgier über einen Zeitraum von fast dreitausend Jahren, wobei assyrisches, urartäisches und später im wesentlichen georgisches Quellenmaterial zugrundegelegen hat. Die ältesten Zeugnisse über die Kämpfe  der Georgier finden sich im Sagengut der Griechen, und die Überschau über die Kriege und Schlachten wird bis zur Abwehr der Mongolen unter dem Bagratidenherrscher Giorgi Lascha
geführt. Die Kriege und Zerstörungen ließen dem georgischen Volk nur wenig Zeit für  die friedliche Entwicklung seiner  Fähigkeiten, doch trotz der permanenten  Bedrohung von außen und der bisweilen gleichzeitig an mehreren Fronten geführten  Abwehrkämpfe haben die Georgier  ihre Sprache, ihre Kultur, ihr Staatswesen bis in die Moderne erhalten.

Autoreninfo

Fähnrich, Heinz, geb. 1941, Diplom-Kaukasiologe, gegenwärtig Rentner.

1960-1965 Studium der Kaukasiologie in Jena. Promotion 1969 Jena.
Habilitation 1971 Tbilisi. Bis 2006 Professur für
historisch-vergleichende Sprachforschung und Kaukasiologie an der Univ.
Jena.

s. auch: https://www.heinz-faehnrich.de

Schlagworte

Altertum (44) || Assyrien (4) || Georgien (39) || Geschichte (830) || Gesellschaft und Kultur, allgemein (408) || Giorgi Lascha || Historische und vergleichende Sprachwissenschaft (398) || Krieg (6) || Kultur- und Medienwissenschaften (303) || Kulturwissenschaften (285) || Orientalistik (9) || Osteuropa (240) || Schlacht (2) || Sprachwissenschaft, Linguistik (731)