(0)
9783954905355

Isler, Hans Peter

Ausgrabungen in der frühbronzezeitlichen Siedlung im Heraion von Samos 1966

2021
21,0 x 29,7 cm, 278 S., 1035 s/w Abb., 2 Pläne, 74 Tafeln, 48 Beilagen, Gebunden
69,00 €

ISBN: 9783954905355
Vorwort
Inhaltsverzeichnis
Probekapitel

Kurze Beschreibung

Bei dem Band handelt es sich um die Publikation der vom Verfasser im Jahr 1966 durchgeführten Ausgrabungen und die Vorlage der Fundstücke aus der bedeutenden frühbronzezeitlichen Siedlung im Heraion von Samos. Diskutiert werden 180 Gefäße und mehr als 200 Kleinfunde aus Ton, Stein und Metall, die bisher mit vereinzelten Ausnahmen nicht bekannt geworden sind. Die Funde werden in ihrem archäologischen Fundzusammenhang analysiert und in den kulturellen Kontext Anatoliens und der Ägäis eingeordnet und datiert.

Ausführliche Beschreibung

Bei dem Band handelt es sich um die Publikation der vom Verfasser im Jahr 1966 durchgeführten Ausgrabungen und die Vorlage aller Fundstücke aus der bedeutenden frühbronzezeitlichen Siedlung im Heraion von Samos. Diskutiert werden 180 Gefäße und mehr als 200 Kleinfunde, die bisher mit vereinzelten Ausnahmen nicht bekannt geworden sind. Der vorgelegte Grabungsbefund mit seinem reichen Fundmaterial ist als geschlossener, einer einzigen Siedlungsphase zugehöriger Fundkomplex der ausgehenden Frühbronzezeit der östlichen Ägäis und Westanatoliens von herausragender wissenschaftlicher Bedeutung. Die Funde, neben der lokal gefertigten Keramik, zu welcher einzelne importierte Objekte kommen, verschiedenste Geräte aus Ton, Stein, Metall und Knochen, darunter auch zwei Gussformen, werden in ihrem archäologischen Fundzusammenhang analysiert und mit Hilfe von Vergleichsstücken insbesondere aus Troia, Beycesultan und Tarsos wie auch mit Objekten aus dem kykladischen Raum in den kulturellen Kontext Anatoliens und der Ägäis eingeordnet und datiert.

Reihentext


Auf der Insel Samos unmittelbar vor der Westküste Kleinasiens finden besonders zwei Stätten archäologische Aufmerksamkeit. Zum ersten ist hier die gleichnamige antike Stadt Samos mit ihrer Blütezeit in der archaischen Periode und der Wasserleitung des Eupalinos aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. als einem Meisterwerk antiker Ingenieurskunst zu nennen.
Zum anderen liegt in der Nähe der antiken Stadt Samos das überregional bedeutende Heiligtum der Göttin Hera.
Der Kultbereich mit seinen Siedlungsspuren, die bis in die frühe Bronzezeit zurückreichen, ist ein äußert ergiebiger Fundplatz für Zeugnisse der Anfänge und ersten monumentalen Ausformung der ionischen Architektur und Plastik. Daneben gibt es zahlreiche Funde aus Bronze und Elfenbein sowie Schnitzereien aus Holz, die sich im sumpfigen Gelände des Heiligtums in für Griechenland fast einzigartiger Weise erhalten haben und die internationalen Beziehungen des Heiligtums widerspiegeln.
Die Ergebnisse der seit 1925 auf der Insel durchgeführten Ausgrabungen des Deutschen Archäologischen Instituts werden in der Samos-Reihe vorgelegt.

Schlagworte

Alte Geschichte (75) || Architektur (160) || Architektur: Kirchen, Sakralbauten (45) || Archäologie (451) || Archäologie einer Periode / Region (369) || Frühgeschichte (5) || Heiliges Römisches Reich (12) || Historische Staaten und Reiche in Europa (18) || Historische Staaten, Reiche und Regionen (213) || Klassische Archäologie (43) || Samos (6) || Siedlung (11) || Vor- und Frühgeschichte (35) || römisch (20)