(0)
9783895008702

Lipps, Johannes

Die Basilica Aemilia am Forum Romanum

Der kaiserzeitliche Bau und seine Ornamentik

2011
22,0 x 29,0 cm, 252 S., 161 s/w Abb., 21 Tabellen, Broschur
29,90 €

ISBN: 9783895008702
Vorwort
Inhaltsverzeichnis
Probekapitel

Kurze Beschreibung

Die Basilica Aemilia am Forum Romanum gehört aufgrund ihrer Lage, Größe und Ausstattung zu den bedeutendsten Bauwerken des antiken Roms. Im Vergleich zu den meisten anderen Bauten ist sie besonders gut erhalten, aber dennoch nur schlecht erforscht. Für den vorliegenden Band wurden die erhaltenen Teile des kaiserzeitlichen Baus gesammelt und dokumentiert. Auf dieser Grundlage gelingen eine in Teilen sehr detaillierte Rekonstruktion des Baus, seiner Entstehung und seiner Geschichte. Besonderes Augenmerk wird auf den Einsatz und Bedeutungsgehalt der Bauornamentik gelegt, die vor allem in Hinblick auf die Raumnutzung und den städtebaulichen Kontext verstanden wird.

Ausführliche Beschreibung

Die Basilica Aemilia am Forum Romanum gehört aufgrund ihrer Lage, Größe und Ausstattung zu den bedeutendsten Bauwerken des antiken Roms. Obwohl sie im Vergleich zu den meisten antiken Bauwerken, gerade am Forum Romanum, besonders gut erhalten ist und daher einen großen wissenschaftlichen Erkenntniswert birgt, wurde sie bislang kaum erforscht bzw. bisherige Untersuchungen kaum publiziert.
Für die vorliegende Studie wurde der Großteil der erhaltenen Fragmente von ornamentierten Baugliedern der kaiserzeitlichen Basilica Aemilia identifiziert und dokumentiert. Gerade die vollständige Einbeziehung des überlieferten Materials ermöglicht es, den Bau in außergewöhnlich detaillierter Weise zu erfassen. Wegen der unübersichtlichen Quellenlage am Forum Romanum wurde für die quellenkritische Zusammenstellung der Materialbasis eine eigene Methode entwickelt. Nach dieser wurde das Material für die Untersuchung in Baugliedserien aufgeteilt, die sicher, wahrscheinlich oder nur möglicherweise zugehörig zum Bau sind, um Kurzschlüssen in der Interpretation vorzubeugen.
Auf dieser Grundlage gelingen eine in Teilen sehr detaillierte Rekonstruktion des Baus, seiner Entstehung und seiner Geschichte. Besonderes Augenmerk wird auf den Einsatz und Bedeutungsgehalt der Bauornamentik gelegt, die vor allem in Hinblick auf die Raumnutzung und den städtebaulichen Kontext verstanden wird.
So werden die einzelnen Raumeinheiten der Basilica Aemilia bspw. durch den gezielten Einsatz unterschiedlichen Materials oder unterschiedlicher Quantität von Ornamenten in ihrer Repräsentativität voneinander abgesetzt. Die Prachtentfaltung war unter Berücksichtigung der Nutzungsmöglichkeiten des Baues gezielt auf die Besucher ausgerichtet. Das Mittelschiff der Basilica nahm dabei eine herausragende Stellung ein. Bei der Gestaltung der einzelnen Gebäudeteile berücksichtigte man ferner ihre unterschiedliche urbanistischen Situation. Während an der Portikus eine Bogenarchitektur mit altertümlichen Formenelementen begegnet, die sich in den Forumsplatz einbettete, zu dessen Uniformierung beitrug und seine dignitas unterstrich, stellt die Basilica einen in sich geschlossenen Raum dar, der durch den Einsatz aktueller Ornamentformen und innovativer Gestaltungsweisen inszeniert wurde.

Rezensionen

„Nous sommes donc en présence d'un livre qui marque une étape essentielle dans la connaissance de cet édifice emblématique de la splendeur de la nouvelle architecture voulue par Auguste, et des solutions à bien des égards novatrices et riches d'avenir qui y furent mises en oeuvre. Toutes les difficultés ne sont pas levées, mais on peut espérer que dans un avenir proche J. Lipps saura conduire à son terme l'étude globale qui en donnera une idée aussi précise que définitive.“

Von Pierre Gros

In: La Revue Archäologique, 2, 2013, 429-431.
--------------------------------------
„Zu den zahlreichen Stärken des Werkes zählt neben der umfangreichen Materialvorlage in erster Linie die durchgehend methodenreflektierte Vorgehensweise des Autors, bei der vor allem zwischen dem Grad der Zuweisbarkeit der behandelten Bauglieder und ihrer Positionierung am Bau klar unterschieden wird. Damit stellt die von Lipps vorgelegte Untersuchung die Diskussion der Baugeschichte und Rekonstruktion der BA erstmals auf eine am archäologischen Befund orientierte Materialbasis. Zahlreiche vom Autor zu Recht aufgeworfene Fragen werden sich möglicherweise mit Erscheinen der weiteren Publikationen des Projektes beantworten lassen. In Bezug auf die Bauornamentik eröffnet das Buch zudem einen Blick auf die Bandbreite der technischen und stilistischen Varianten, die innerhalb eines anspruchsvollen Bauwerks augusteischer Zeit gleichzeitig auftreten konnten. Der Band wird somit dazu beitragen, daß auch ältere (Standard-)\Werke zum kaiserzeitlichen Baudekor teils mit neuen Augen gelesen werden müssen. Darüber hinaus zeigt das Werk eindrücklich, in welcher Weise Bauornamentik über eine rein dekorative Funktion hinaus zur Gliederung und sinnhaltigen Ausgestaltung von Räumen genutzt werden konnte.“

Von Burkhard Emme

In: Gnomon, Kritische Zeitschrift für die Gesamte Klassische Altertumswissenschaft, Band 86, Heft 5, 2014, S. 455-459.
---------------------------------------
Die im Rahmen eines Forschungsprojekts der Abteilung Rom des Deutschen Archäologische Instituts entstandene Kölner Dissertation, die sich des architektonischen Schmucks des kaiserzeitlichen Baukomplexes annimmt, leistet einen zentralen Beitrag zur Rekonstruktion und zum Verständnis des Bauwerks und klärt gleichzeitig wichtige Fragen zum Planungs- und Bauvorgang. Die Grundlage der Arbeit bildet 953 Fragmente des Bauschmucks der Basilica und 493 Bruchstücke der vorgelagerten Portikus die nach einleitenden Kapiteln zur Lage, Geschichte, Forschungsgeschichte und Quellenlage für die Rekonstruktionen der beiden Baukörper herangezogen werden. In der Essenz liefert das Buch damit einen Beitrag, der die Diskussion um das auguteische Rom in differenzierter Weise ergänzt und bereichert.
Lorenz E. Baumer

In: Archäologische Berichte (2013) Bd. 70/1 S.118.

Reihentext


Mit den „PALILIA“ gibt das Deutsche Archäologische Institut in Rom eine neue Schriftenreihe heraus, in der monographische Arbeiten zur archäologischen Forschung in Italien und von Italien ausgehend veröffentlicht werden. Dabei sollen insbesondere neue Fragestellungen und innovative Forschungsmethoden, aber auch vernachlässigte Themenbereiche in der klassischen Archäologie zu Wort kommen. Neben den zentralen archäologischen Forschungsgebieten wie griechisch-römische Plastik, Ikonographie, Architektur, Stadtforschung und topographische Untersuchungen werden auch Themen der Sozial-, Wirtschafts- und Religionsgeschichte sowie Materialien der Alltagskultur einbezogen.

Schlagworte

1000 bis Christi Geburt (123) || Antiker römischer Stil (12) || Architektur (148) || Architektur: Öffentliche Einrichtungen, Verwaltungsgebäude (4) || Architekturgeschichte (6) || Archäologie (372) || Archäologie einer Periode / Region (292) || Basilica Aemilia || Bauornamentik (5) || Christi Geburt bis 500 (147) || Geschichte der Architektur (44) || Italien (62) || Lazio (7) || Mittelitalien (11) || Rom (24) || Südeuropa (73)