(0)
9783895003592

Theis, Lioba

Flankenräume im mittelbyzantinischen Kirchenbau

Zur Befundsicherung, Rekonstruktion und Bedeutung einer verschwundenen architektonischen Form in Konstantinopel

2005
17.0 x 24.0 cm, 368 p., 1 maps, 255 illustrations b/w, 5 illustrations color, insg. 260 Abb., davon fünf 2-farbig (rot-schwarz), 144 Seiten Tafelteil, 1 Faltkarte, hardback
98,00 €

ISBN: 9783895003592
Preface
Sample

Short Description

No english description available. Showing german description:
Spätbyzantinische Kirchenanlagen (seit dem 13. Jahrhundert) in den ehemaligen Kernbereichen von Byzanz, besonders in Konstantinopel, Griechenland, aber auch auf dem Balkan sind in der Regel vielteilig. Sie bestehen aus dem Kernbau von Bema, Naos und Narthex und werden häufig auf Nord- und Südseite von Nebenräumen flankiert. Die vorliegende Untersuchung erbringt den Beweis, dass solche Anlagen schon in mittelbyzantinischer Zeit – sicher seit dem 10. Jahrhundert – in der Hauptstadt Konstantinopel entwickelt wurden und sich von dort in den byzantinischen Kernlanden, aber auch in allen von Byzanz beeinflussten Ländern, z. B. in Russland, verbreitet haben. Form und Funktion dieser Raumteile im Verhältnis zum Gesamtbau werden anhand des archäologischen Befundes der konstantinopolitanischen Beispiele exemplarisch untersucht.

Description

No english description available. Showing german description
Spätbyzantinische Kirchenanlagen in den ehemaligen Kernbereichen von Byzanz, besonders in Konstantinopel, Griechenland, aber auch auf dem Balkan sind seit dem 13. Jahrhundert in der Regel vielteilig. Sie bestehen aus dem Kernbau von Bema, Naos und Narthex und werden häufig auf Nord- und Südseite von Nebenräumen flankiert. Die vorliegende Untersuchung erbringt den Beweis, daß solche Anlagen schon in mittelbyzantinischer Zeit - sicher seit dem 10. Jahrhundert - in der Hauptstadt Konstantinopel entwickelt wurden und sich von dort in den byzantinischen Kernlanden, aber auch in allen von Byzanz beeinflußten Ländern, z. B. in Russland, verbreitet haben. Form und Funktion dieser Raumteile im Verhältnis zum Gesamtbau werden anhand des archäologischen Befundes der konstantinopolitanischen Beispiele exemplarisch untersucht. Es zeigt sich, daß den Kirchenanlagen ein hierarchisches Planungsprinzip zugrunde liegt, das mit dem bildlichen Ausstattungsprogramm der Kirchen in unmittelbaren Bezug gesetzt werden kann. Das äußere Erscheinungsbild dieser Kirchen hatte Auswirkungen bis hin zum osmanischen Moscheebau.

Keywords

Archaeology (396) || Archaeology by period / region (316) || Architecture (154) || Architecture: interior design (17) || Architecture: religious buildings (40) || Atik Mustafa Pasha Camii || Baugeschichte (14) || Byzantine Empire (39) || Fenari Isa Camii || Historical states & empires: multi-continental (54) || Historical states, empires & regions (207) || History (744) || History of architecture (46) || Kilise Camii || Landscape archaeology (85) || Mittelalter (236) || Nea Ekklesia || c 1000 CE to c 1500 (346)