(0)
97837520075727

Kaiser, Ivonne; Lölhöffel, Karoline; von Miller, Alexandra; Reichardt, Bettina; Jeske, Olivia; Ehrhardt, Norbert

Herausgeber: Bumke, Helga

Der archaische Heiligtumsbefund vom Taxiarchis-Hügel in Didyma

Teilband 2: Das Fundmaterial aus den archaischen Kontexten des Taxiarchis-Hügels, Teil 1

2023
21,0 x 29,7 cm, 1380 S., farb. Abb., s/w Abb., Gebunden, 2 Bände (Bd 1: 604 S., Bd. 2: 776 S.)
198,00 €

ISBN: 9783752007572
Vorwort
Inhaltsverzeichnis
Probekapitel

Kurze Beschreibung

Der ›Taxiarchis-Hügel‹ in Didyma ist Fundort eines weitgehend ungestörten Befundes von Weihga-ben und anderen Relikten aus einem archaischen Heiligtum, die in verschiedenen Phasen der archaischen Epoche auf dem Hügel deponiert wurden. Da es sich in Didyma um den ersten Befund dieser Art handelt, ist dieser für unsere Kenntnisse der Kult- und Votivpraxis Didymas von großer Bedeutung. Im zweiten Band der dreiteiligen Publikation wird die Keramik vorgelegt, die erstmals einen Überblick über das archaische Spektrum der lokalen und importierten Tongefäße Didymas gibt, zu der nicht nur Votiv-, sondern auch Kultkeramik gehört.

Ausführliche Beschreibung

Der ›Taxiarchis-Hügel‹ in Didyma liegt etwa 200 m nordwestlich des Apollon-Tempels und ist der Fundort eines weitgehend ungestörten Befundes von Relikten aus einem archaischen Heiligtum, bei denen es sich mehrheitlich um Weihgaben handelt. Diese wurden hier in verschiedenen Phasen der archaischen Epoche abgelagert und traten besonders konzentriert in einer kompakten Brandschicht auf, die mit der Perserzerstörung verbunden werden kann. Dieser Heiligtumsbefund umfasst zahlreiche Fundobjekte verschiedenster Gattungen von hoher Qualität und ist für unsere Kenntnis des archaischen Votivwesens Didymas von großer Relevanz, da es sich hier um den ersten ungestörten Befund dieser Art handelt.
Im zweiten Band der dreibändigen Publikation wird die Fundkeramik vorgelegt, die erstmals einen repräsentativen Überblick über das archaische Spektrum der lokalen und importierten Keramikgattungen Didymas gibt. Insbesondere die lokalen Gattungen sind hier in einem bislang unbekannten Variantenreichtum vertreten, der unsere Kenntnisse der ionischen Keramikproduktion auf eine neue Grundlage stellt. Nicht zuletzt gehören zum Befund zahlreiche Gefäße und besondere Gefäßformen, deren Identifizierung als Kultkeramik die Rekonstruktion ritueller Praktiken erlaubt und einen wichtigen Beitrag für die Heiligtumsarchäologie liefert. Das gilt auch für die zahlreichen Gefäße, die als Votive dargebracht wurden, finden sich unter diesen doch auch solche kultspezifischer Gattungen, die nicht in allen Heiligtümern vertreten sind und zumindest Hinweise auf die Identität der verehrten Gottheit zu geben vermögen.

Schlagworte

Altertumswissenschaften (120) || Ancient Studies (6) || Archäologie (519) || Archäologie einer Periode / Region (436) || Archäologische Wissenschaften, Methoden, Techniken (26) || Christi Geburt bis 1500 nach Chr. (15) || Didyma (2) || Hellenismus (13) || Inschrift (76) || Vorzeit, Frühgeschichte vor Christi Geburt (17) || classical archaeology (12) || römisch (32)