(0)
9783895007309

Bambeck, Florian

Herzog Friedrich von der Normandie

Der altschwedische Ritterroman »Hertig Fredrik av Normandie«. Text, Übersetzung, Untersuchungen

2009
17,0 x 24,0 cm, 252 S., Leinen
98,00 €

ISBN: 9783895007309
Vorwort
Inhaltsverzeichnis
Probekapitel

Kurze Beschreibung

Der altschwedische Ritterroman „Hertig Fredrik av Normandie“ wurde um 1300 im Auftrag des norwegischen Königshauses nach einer deutschen Vorlage erstellt, die heute verloren ist. Beinahe zwangsläufig hat die deutsche Forschung, bis auf wenige Ausnahmen, diesen Text daher nicht zur Kenntnis genommen. Das vorliegende Buch versucht diesem Missstand abzuhelfen, indem es erstmals eine zeilengetreue vollständige Übersetzung des Texts bietet. Motivuntersuchungen zur zeitlichen und gattungstheoretischen Einordnung des postulierten Vorbilds „*Herzog Friedrich von der Normandie“ runden die grundlegende Ersterfassung dieses Texts für die deutsche Forschung ab.

Ausführliche Beschreibung

Der altschwedische Ritterroman „Hertig Fredrik av Normandie“ wurde um 1300 im Auftrag des norwegischen Königshauses nach einer deutschen Vorlage erstellt, die heute verloren ist. Beinahe zwangsläufig hat die deutsche Forschung, bis auf wenige Ausnahmen, diesen Text daher nicht zur Kenntnis genommen. Das vorliegende Buch versucht diesem Missstand abzuhelfen. Es beginnt mit einem umfassenden Forschungsbericht über die ältere skandinavische Forschung zum „Hertig Fredrik av Normandie“, der in Skandinavien besonders im 19. Jahrhundert Gegenstand einer Kontroverse über die Herkunft der Vorlage war. Im zweiten Teil des Buchs wird der Text erstmalig auch Nicht-Skandinavisten durch eine Übersetzung des schwedischen Originals zugänglich gemacht. Dazu wurde der Text anhand von Mikrofilmen aus dem „Codex Verelianus“ (Sigle B) neu ediert und möglichst textnah und zeilengetreu ins Deutsche übersetzt. Im dritten Teil des Buchs wird der „Hertig Fredrik av Normandie“ auf motivische Gemeinsamkeiten mit zeitgenössischen Ritterromanen deutscher Provenienz hin untersucht. Dabei offenbart sich der „Hertig Fredrik“ - und damit auch seine postulierte deutsche Vorlage „*Herzog Friedrich“ - als Grenzgänger zwischen den Gattungen. Er ist unter anderem mit dem klassischen Artusroman, insbesondere dem „Iwein“und dem „Erec“ Hartmanns von Aue stark verbunden. Das typische Personal wie Zwerge und Riesen hat seinen Platz im Text, ebenso wie ein Ritterturnier. Doch bei der bloßen Aneinanderreihung arturischer Motivik hat es der Autor nicht bewenden lassen, denn er verlegte die Handlung in eine nacharturische Ära, in der der Artushof nicht mehr existiert und somit seine traditionelle zentrale Rolle im Roman nicht mehr wahrnehmen kann. Auch die Brautwerbung des Helden hat nicht mehr viel mit ritterlicher Galanterie zu tun, schleicht dieser sich doch mit Hilfe seines Zauberrings in das Gemach der Prinzessin. Der Autor des „*Herzog Friedrich von der Normandie“ hat aus dem vorhandenen Motivrepertoire des klassischen Artusromans, der Brautwerbungsepik und der deutschen chanson de geste einen nachklassischen Artusroman gefertigt, der sich bereits bewusst vom klassischen Artusroman löst und ein Bindeglied zwischen diesem und dem zeitlich folgenden Minne- und Herrschaftsroman darstellen könnte. Die neue Untersuchung datiert den Text anhand dieser Indizien auf den Zeitraum um 1250 und hofft, durch Bereitstellung der deutschen Übersetzung den Grundstein für weitere, tiefergehende Forschung gelegt zu haben.

Autoreninfo

Florian Bambeck studierte von 1998 bis 2003 Germanistik und Anglistik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Ein einjähriger Studienaufenthalt in Umeå, Schweden, setzte ihn auf die Spur des „*Herzog Friedrich von der Normandie“. Nach gelungener Promotion bleibt er der Editionswissenschaft treu und arbeitet seit 2007 an der Arbeitsstelle Jean-Paul-Edition des Instituts für neuere deutsche Literaturgeschichte der Universität Würzburg. Er bereitet dort in einem Langzeitprojekt eine historisch-kritische Neuausgabe von Jean Pauls „Vorschule der Ästhetik“ vor.

Reihentext


Es ist das Anliegen dieser Buchreihe, in der Dissertationen, Habilitationsschriften, sonstige monographische Darstellungen und Sammelbände erscheinen werden, die Interdisziplinarität der modernen Mittelalterforschung noch mehr hervorzuheben und zu fördern als dies bisher der Fall ist. Angenommen werden Arbeiten aus allen Gebieten der Mediävistik, sofern der Aspekt der Interdisziplinarität darin betont wird, d.h. sofern sie die Grenzen eines einzelnen Faches zu überschreiten suchen.

Schlagworte

1000 bis 1500 nach Christus (339) || 14. Jahrhundert (1300 bis 1399 n. Chr.) (89) || Germanistik (33) || Literatur: Geschichte und Kritik (148) || Literaturwissenschaft (58) || Literaturwissenschaft: Prosa, Erzählung, Roman, Autoren (29) || Mittelalter (228)