(0)
9783954904235

Herausgeber: Schattner, Thomas G.; Guerra, Amílcar

Das Antlitz der Götter – O rosto das divindades

Götterbilder im Westen des Römischen Reiches – Imagens de divindades no Ocidente do Império romano

2019
21,0 x 29,7 cm, 332 S., 18 farb. Abb., 223 s/w Abb., Gebunden
98,00 €

ISBN: 9783954904235
Vorwort
Inhaltsverzeichnis
Probekapitel

Kurze Beschreibung

Götterdarstellungen erscheinen in der Bildwelt der Hispaniae erst in der römischen Kaiserzeit, da Statuen und Reliefs der römischen Götter das provinzielle Panorama beherrschen. Daneben diesen Darstellungen lassen sich jedoch schon früh formale Ausprägungen in der Plastik beobachten, die teils auf ostmediterrane orientalische und griechisch-römische Vorbilder zurückgehen, die aber andererseits durch eigene Traditionen bestimmte Rezeption widerspiegeln. Diese beiden Komponenten lassen sich bis in die Mittlere Kaiserzeit fassen. Die verschiedenen Aspekte sind in den Beiträgen dieses Sammelbandes besprochen und diskutiert.

Ausführliche Beschreibung

Götterdarstellungen finden im Vergleich zu italischen, punischen oder gar griechischen Mittelmeer-Anrainern vergleichsweise spät und zögerlich Eingang in die Bildwelt der Hispaniae. Tatsächlich erscheinen sie allenthalben erst in der römischen Kaiserzeit, da die römischen Götter in Statue und Relief als Denkmäler das provinzielle Panorama beherrschen. Neben diesen Darstellungen aus dem griechisch-römischen Repertoire lassen sich jedoch schon früh formale Ausprägungen in der Plastik beobachten, die teils auf ostmediterrane orientalische und griechisch-römische Vorbilder zurückgehen, die aber andererseits durch eigene Traditionen bestimmte Rezeption widerspiegeln. Diese beiden Komponenten lassen sich bis in die Mittlere Kaiserzeit fassen, da die Tendenz zur Vereinheitlichung und Konvergenz als eine Auswirkung der Romanisierung Platz greift. Die verschiedenen Aspekte sind in den Beiträgen dieses Sammelbandes besprochen und diskutiert, der die Akten eines Kolloquiums im nordportugiesischen Boticas zum Thema enthält. Diese stammen aus der Feder von 17 Autoren internationaler Herkunft. Die Gliederung des Bandes ist am griechischen wie am römischen Götterbild orientiert, an den Schriftquellen wie an den Verhältnissen in anderen Provinzen des Römischen Reiches, wie etwa an den Rheinprovinzen, die als Vergleich gelten können. Im Mittelpunkt steht jedoch das Götterbild der Hispaniae, wie es in spät-iberischen und provinzialrömischen Denkmälern vor uns tritt. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem hispanischen Nordwesten und Westen, da diese Regionen als letzte von der Verbreitung des römischen Formenguts erfaßt werden, so daß die Fortdauer des Indigenen sich deutlicher zeigt als anderswo. Damit leistet die Abteilung Madrid einen Beitrag zur Heiligtumsforschung, die am Deutschen Archäologischen Institut (DAI) traditionell eine bedeutende Rolle spielt.

Autoreninfo

Thomas G. Schattner, geb. 1955. Promotion 1986/87 an der Universität Mainz. Anschließend Referent bei der Wissenschaftsabteilung der Zentrale des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) in Berlin. Habilitation im Jahre 2001 an der Universität Giessen, seit 1999 an der Abteilung in Madrid. Eisenzeitliche und römerzeitliche Forschungsschwerpunkte auf der Iberischen Halbinsel.

Amílcar Guerra, geb. 1953. Promotion an der Universität Lissabon in Alter Geschichte. Dort ist er heute Professor an der Philosophischen Fakultät. Vorsitzender des Pädagogischen Rates seit 2017. Direktor des Historischen Institutes seit 2015. Forschungsschwerpunkte auf den Gebieten der Epigraphik und der Archäologie auf der Iberischen Halbinsel.

Schlagworte

Alte Welt (126) || Altertumswissenschaften (43) || Altes Rom (53) || Archäologie (406) || Archäologie einer Periode / Region (326) || Götter (4) || Götterbilder || Historische Staaten, Reiche und Regionen (208) || Römerzeit (4)