(0)
9783895003271

Gesammelt und bearbeitet von Christine Wulf

Die Inschriften der Stadt Hildesheim

2003
19.0 x 27.0 cm, 900 p., 184 illustrations b/w, 1 Plan, hard cover with dust jacket
99,00 €

ISBN: 9783895003271
Preface
Table of Contents

Short Description

The present volume presents an annotated edition of 464 German and Latin inscriptions in the district (Landkreis) of Hildesheim from the early 13th century up to 1650. The vast majority of inscriptions can be found in rural village churches. Main emphasis is put on about 100 inscriptions on bells which allow us to gain an authentic insight into the bells of the Hildesheim area and its different bell foundries. The large number of epitaphs show the way rural aristocracy wanted to be remembered. In addition to the inscriptions on bells those on altar pieces, offertory boxes and chalices give important evidence how the interior of village churches had been changed by the reformation.

Description

No english description available. Showing german description
Der Band bietet eine kommentierte Edition von insgesamt 464 deutschen und lateinischen Inschriften des Landkreises Hildesheim aus einem Zeitraum vom frühen 13. Jahrhundert bis 1650. Aufgenommen sind nicht nur die im Original erhaltenen Texte, sondern auch diejenigen Inschriften, die nur noch in älteren Abschriften oder Abbildungen vorliegen. Die Anhänge enthalten Jahreszahlen und Initialen sowie Hausmarken und Meisterzeichen.
Der größte Teil der hier edierten Inschriften befindet sich an dörflich geprägten Standorten. Einen Schwerpunkt des Bandes bilden die etwa 100 Glockeninschriften, die einen authentischen Einblick in die Hildesheimer Glockenlandschaft mit ihren verschiedenen Gusswerkstätten gestatten. Die zahlreichen Grabinschriften dokumentieren die Memorialkultur vor allem des ländlichen Adels, u. a. die Grabdenkmäler der Familien von Steinberg und von Wrisberg. Die in einer Gruft unterhalb der Kirche in Wrisbergholzen angebrachten Denkmäler der letztgenannten Familie werden hier zum ersten Mal publizierten. Neben den Glocken- und Grabinschriften geben die Inschriften auf Altarretabeln, Opferstöcken und Kelchen wertvolle Hinweise u. a. darauf, wie sich das Innere insbesondere der Dorfkirchen durch die Reformation verändert hat und welche Rolle Stiftungen dabei gespielt haben. Es deutet sich an, dass der landsässige Adel in seiner Funktion als Patronatsherr die Etablierung der lutherischen Konfession in den dörflichen Pfarreien wesentlich begünstigt hat. Ein bildungsgeschichtlich herausragendes Inschriftenprogramm im Bestand bietet die 1610 fertiggestellte Lateinschule in Alfeld, die mit ihren figürlichen Darstellungen zu den bedeutendsten Fachwerkbauten der Region um Hildesheim gehört.
Die hier edierten Inschriften sind überwiegend in deutscher Sprache verfasst und zeigen sehr deutlich den Ablösungsprozess des Niederdeutschen durch das Hochdeutsche in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Zusammen mit den bereits 2003 erschienenen Inschriften der Stadt Hildesheim (DI 58) wird nunmehr auf der Grundlage von fast 1500 Inschriften, Initialen und Daten das Spannungsfeld von Peripherie und Zentrum für ein zentrales Gebiet der ehemaligen welfischen Territorien in der inschriftlichen Überlieferung sichtbar.

Biographical Note

Kurzvita Autorin:
geb. 1957
1975 bis 1987 Studium an der Universität Göttingen
1987 Promotion im Fach Ältere deutsche Sprache und Literatur mit einer Arbeit zur vorlutherischen Bibel.
aktuelle Tätigkeit: wissenschaftliche Mitarbeiterin der Inschriftenkommission an der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Lehrbeauftragte am Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte der Universität Göttingen
Forschungsschwerpunkte: Inschriften des Reformationszeitalters, Bibelrezeption in Inschriften, Deutsche Bibel des späten Mittelalters

Series Description

The project aims at compiling and publishing all Latin and German inscriptions of the Middle Ages and the Early Modern period until 1650. Geographically, the collection currently covers Germany and Austria as well as South Tyrol. The findings are published in the DI volumes. Each volume comprises the inscriptions from one or several urban or rural districts or from a single city, issuing even smaller complexes separately in cities with particularly large numbers of inscriptions. The series includes both preserved original inscriptions and those which survive only as copies. “Die Deutschen Inschriften” is by far the oldest current project aiming at the compilation of medieval and early modern inscriptions. It was founded over 75 years ago as a joint project of the German and Austrian Academies of Sciences and Humanities on the initiative of the Germanist Friedrich Panzer (Heidelberg) with substantial cooperation from the historians Karl Brandi (Göttingen) and Hans Hirsch (Vienna).

Keywords

13th century, c 1200 to c 1299 (102) || 14th century, c 1300 to c 1399 (91) || 15th century, c 1400 to c 1499 (121) || 16th century, c 1500 to c 1599 (135) || 17th century, c 1600 to c 1699 (95) || Central Europe (245) || Early 17th century c 1600 to c 1650 (22) || European history (171) || European history: medieval period, middle ages (140) || Exhibition catalogues & specific collections (206) || Fine arts: treatments & subjects (380) || Germany (234) || Historical research: source documents (207) || Historische Hilfswissenschaften. Epigraphik (30) || History (744) || History: theory & methods (215) || Inschriften (39) || Linguistics (663) || Lower Saxony (16) || Mittelalter (236) || Northwest Germany (29) || Palaeography (study & history of writing) (194) || c 1000 CE to c 1500 (346)