(0)
9783954904679

Brauburger, Heinz

Freiheitsbaum und Galgen. Die Mainzer Republik 1792/93

Chronologie, Dokumente mit Anmerkungen, Aufsätze zur französischen Expansionspolitik und zur Rolle der Mainzer Jakobiner

2020
17.0 x 24.0 cm, 148 p., 4 illustrations b/w, 88 illustrations color, hardback
29,80 €

ISBN: 9783954904679
Table of Contents
Sample

Short Description

No english description available. Showing german description:
Die Mainzer Republik – Ausdruck des Grabenbruchs der französischen Revolution in ihrer zweiten, der radikalen Phase: Wirkraum französischer revolutionärer Eroberungspolitik, ein totalitärer Demokratieversuch mit Eidzwang, Vertreibung und Enteignung. Der Rheinisch-Deutsche Nationalkonvent ein Pseudoparlament. Mein Versuch, den Mythos „Mainzer Republik“ zu entzaubern.

Description

No english description available. Showing german description
Die Mainzer Republik – beginnend mit der Eroberung der Festung und der Residenzstadt des Kurfürsten, Erzbischofs und Erzkanzlers Erthal durch General Custine am 21. Oktober 1792, endend mit dem Abzug von 20.000 Revolutionssoldaten am 24.07.1793 – ist von Beginn an umstritten. In der politischen Diskussion anlässlich der Einführung des Platzes der Mainzer Republik bezeichneten die Protagonisten die „Mainzer Republik“ als Wiege deutscher Freiheit, als Wurzel der Demokratie in Deutschland, die auf dem ersten nach demokratischen Grundsätzen zustande gekommenen Parlament der deutschen Geschichte basierte. Auch das Werk setzt sich mit diesen Wertungen auseinander. Es stellt den Zusammenhang dar mit dem ersten Koalitionskrieg zwischen Österreich, Preußen und ihren Verbündeten einerseits, Frankreich andererseits, mit der Kanonade von Valmy, dem Übergang vom Verteidigungskrieg zum Befreiungskrieg für die „unterjochten Völker“, und schließlich zum Eroberungskrieg im Rahmen der zweiten, der radikalen Phase der Revolution. In Chronik, Aufsätzen und Dokumenten zeigen sich die Ziele Frankreichs und die Interessenidentität der deutschen Jakobiner: Revolutionierung zur Überwindung des „ancien régime“, der adligen und ständischen Herrschaft; Anschluss der eroberten Gebiete an Frankreich als Ziel; Enteignung und Vertreibung als Mittel eines zunehmend autoritären, nicht demokratisch legitimierten Systems. Die Frage: Der Rheinisch-Deutsche Nationalkonvent – Wiege der Demokratie, Ursprung des Parlamentarismus wird ebenso verneint wie die Frage nach der „liberalen“ Anfangsphase der Mainzer Republik. Am Beispiel des bekanntesten Mitglieds des Jakobinerclubs, Georg Forster, wird der Weg der Mainzer Republik „mit Pathos und Gewalt“ in die fränkische Freiheit dargestellt. Beschrieben wird, wie eine jakobinische Minderheit, von hochfliegenden Ideen erfüllt, glaubte, das Recht zu haben, die „rückständige Bevölkerung“ ohne Rücksicht und mit Gewalt zu ihrem angeblichen Glücke zwingen zu dürfen. Deutlich ist die Frage, die im letzten Satz aufgeworfen wird: Staaten, die andere Völker unterjochen, revolutionäre Minderheiten, die unter dem Schutz ausländischer Bajonette in einem zunehmend totalitären System Menschen zu ihrem Glück zwingen wollen – dürfen die Ehrenplätze erhalten?

Biographical Note

Heinz Brauburger
Studium der Rechtswissenschaften in Frankfurt/Main, Marburg, Lausanne (Schweiz). Erstes und zweites juristisches Staatsexamen, Justitiar, Ltd. Rechtsdirektor i.R., Mitarbeit in deutschen und europäischen Gremien zu Themen des Staatsrechts und Europarechts, hierzu Veröffentlichungen und Lehraufträge. Mitarbeit in mehreren Stiftungsgremien.

Keywords

Astronomy, space & time (2) || Chronologie (2) || Dokumente () || European history (171) || Expansionspolitik () || History (746) || Mainzer Jakobiner () || Mainzer Republik () || c 1500 onwards to present day (20)