(0)
9783895002236

Leng, Rainer

Franz Helm und sein »Buch von den probierten Künsten«

Ein handschriftlich verbreitetes Büchsenmeisterbuch in der Zeit des frühen Buchdrucks

2001
17.0 x 24.0 cm, 346 p., 1 illustrations color, 78 illustrations b/w, cloth
59,00 €

ISBN: 9783895002236

Short Description

The „Book of proven arts“ was written in 1535 by the gunmaster Franz Helm as a detailed and comprehensive introduction to the art of artillery. The lengthy working procedures deal with the production of gunpowder and the operation of the typical renaissance ordnance park. Helms circulated standard work contains also about 65 instructive illustrations of the technology of warfare. More than 70 manuscripts and transcriptions owned by gunmasters, commanders, cities and sovereigns have come down to us.

Description

No english description available. Showing german description
Zu Beginn des 16. Jahrhunderts verließ der Kölner Schlosser Franz Helm seine Heimatstadt, um sich als Büchsenmeister auf den Kriegsschauplätzen seiner Zeit zu verdingen. 1542 fand er eine dauerhafte Anstellung im Münchener Zeughaus der Herzöge von Bayern und legte 1535 seine Berufserfahrung in einem umfangreichen Werk nieder, das er ,Buch von den probierten Künsten’ nannte. Mit dem erklärten Ziel, eine Lehrschrift für Berufsanfänger zu verfassen, behandelt er Pulverrezepturen, Ladeweisen und das präzise Einrichten verschiedener Geschütztypen. Außerordentlich detaillierte Beschreibungen sämtlicher Techniken und Arbeitsvorgänge vermitteln auch heute noch ein präzises Bild des frühneuzeitlichen Artilleriegebrauchs.
Gedruckt wurde sein Lehrbuch zunächst nicht, doch über 70 noch heute erhaltene Abschriften zeugen von großer Verbreitung. In jeder der frühneuzeitlichen Fürstenbibliotheken stand mindestens ein Exemplar. Städte, Berufskollegen, Gießer und einige Adelige, die im neuen Kriegswesen ihr Auskommen suchten, gehörten zu den nachweisbaren Besitzern. Noch zu Beginn des Dreißigjährigen Krieges wurden Abschriften angefertigt; kurze Zeit später wurde der immer noch für aktuell gehaltene Text gedruckt.
Das vorliegende Buch beleuchtet die abwechslungsreiche Vita des Franz Helm und liefert eine detaillierte Analyse von Inhalt und Quellen des ,Buchs von den probierten Künsten’. Untersucht werden Techniken und Methoden der Wissensvermittlung im Spannungsfeld der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Fachprosa wie auch das ambivalente Bild des Krieges, das hinter den nüchternen technischen Schilderungen hervortritt. Ein großer Teil der Untersuchung gilt der Überlieferung. Wer waren die Auftraggeber, Schreiber, Besitzer und Leser des Werkes? Das ,Buch von den probierten Künsten’ dürfte die umfangreichste handschriftliche Überlieferung eines Buches im 16. Jahrhundert besitzen. Warum aber wurde es erst so spät gedruckt? Ein Index der zitierten Handschriften und ein Literaturverzeichnis schließen die umfangreiche Einleitung ab. Es folgt ein kompletter Abdruck des Textes nach dem ältesten erhaltenen Autograph, der Heidelberger Handschrift cpg 128. Sämtliche Abbildungen der Handschrift wurden dem Abdruck beigegeben. Ein Glossar erschließt chemische und militärische Fachterminologie.
Damit stehen nun erstmals Untersuchung und Abdruck eines Textes zur Verfügung, der gleichermaßen für Militär-, Technik-, Chemie- und Wissenschaftsgeschichte, Germanistik, Fachprosaforschung und Buchwissenschaft von Bedeutung ist.

Biographical Note

Rainer Leng
Ab 1987 studierte er an der Julius-Maximilians-Universität zu Würzburg Geschichte und Germanistik sowie Sozialkunde, politische Wissenschaft und klassische Philologie. 1996 promovierte er im Fach Mittelalterliche Geschichte mit einer Arbeit über „Konrad von Halberstadt O.P. Chronographia Interminata 1277-1355/59“. Neben der Promotion und weiteren Studien zur Chronistik erfolgten erste Untersuchungen zu den noch weitgehend unerforschten kriegstechnischen Bilderhandschriften des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit. Von 1994 bis 2000 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter der DFG-Forschergruppe „Das Bild des Krieges im Wandel vom späten Mittelalter zur frühen Neuzeit“. Nach zahlreichen Veröffentlichungen aus diesem Forschungsgebiet wurde er mit einer Arbeit über die „Kriegstechnischen und -taktischen Bilderhandschriften und Traktate im 15. und 16. Jahrhundert“ habilitiert. Seither ist er als Privatdozent für mittelalterliche Geschichte am Institut für Geschichte der Universität Würzburg tätig.

Series Description

This series, which will comprise doctoral and professorial dissertations and other monographs as well as collective volumes, aims at highlighting and promoting interdisciplinarity in Medieval Studies even more than is currently the case. Works from all branches of Medieval Studies will be accepted, provided they emphasise the aspect of interdisciplinarity, i.e. they attempt to transgress the boundaries of any single subject.

Keywords

16th century, c 1500 to c 1599 (137) || Architecture (156) || Büchsenmacherhandwerk || Central Europe (258) || Germany (236) || Handschrift (54) || Historical research: source documents (208) || History (751) || History: theory & methods (216) || Literary studies: general (105) || Literature: history & criticism (153) || Military engineering (6) || Mittelalter (240) || Ordnance, weapons technology (4) || Other technologies & applied sciences (9) || Technik (7)