(0)
9783895005046

Rose, Hannelore

Die römischen Terrakottamasken in den Nordwestprovinzen

Herkunft – Herstellung – Verbreitung – Funktion

2006
22.5 x 31.5 cm, 144 p., 512 illustrations b/w, hardback
98,00 €

ISBN: 9783895005046
Preface
Table of Contents
Sample

Short Description

This book deals with ca 500 Roman terracotta masks from the North-West provinces of the Roman empire. They date back to the first to third centuries and are here examined concerning their origin, production, places of production, circulation and function.

Description

No english description available. Showing german description
Diese Untersuchung ist die erste Gesamtb00 ASCIIetrachtung dieser Objektgattung für einen antiken Kulturraum. Sie entstand im Kontext interdisziplinärer Fragestellungen der Archäologie der Römischen Provinzen und der Klassischen Archäologie an der Universität zu Köln. Ausgewertet wurden fast 500 Maskenindividuen aus den Provinzen Germania inferior und Germania superior sowie Gallia Belgica und Britannia. Dies gewährleistet eine repräsentative Materialbasis für diese Regionen. Soweit möglich ist jedes Objekt durch eine Photographie bzw. Zeichnung illustriert. Die Materialsammlung dient als Basis für die hier erörterten Fragen nach Herkunft, Herstellung, Produktionsorten, Verbreitung und Funktion der Masken.
Einige Masken sind weitgehend vollständig erhalten, von anderen gibt es nur noch kleine Fragmente. Häufig sind Reste der originalen Bemalung vorhanden, die dem Betrachter ein lebhaftes Bild ihres ursprünglichen Aussehens vermitteln.
Die in Gipsformen gefertigte Ware konnte in bislang 35 verschiedene Serien eingeteilt werden, diese umfassen Gruppen, z. T. mit einer weiteren Einteilung in mehrere Varianten. Durch Kombination seriengleicher Fragmente war es möglich, unvollständig überlieferte Serien zu rekonstruieren und in schematischen Zeichnungen zu visualisieren.
Die Masken sind etwa lebensgroß und zeigen eine große Typenvielfalt – vorherrschend sind groteske männliche Masken mit auffallend gebleckten Zähnen. Ihre Herstellung erfolgte in wenigen spezialisierten Töpfereien (Köln, Trier, Nimwegen, Rheinzabern, Frankfurt-Nied, Westheim, Straubing), die sich durch das verwendete Material sowie technische und ikonographische Details voneinander absetzen.
Exkurse zu anderen Regionen des römischen Reiches (Pompeji, Lyon, Athen, Korinth) ermöglichen eine Abgrenzung der lokalen Besonderheiten. Zeitlich gehören die Masken in die Phase vom 1. bis zum 3. Jahrhundert n. Chr.; ihre Blüte lag im 2. Jahrhundert n. Chr.
Zwar leiten sich die Terrakottamasken von Typen verschiedener Theatergattungen ab, sie dienten allerdings als Hausdekoration, vornehmlich in römischen Wohn- und Kastell­bauten. Dort schmückten sie Säulenhallen und Gärten als Glücks- und Schutzsymbol und waren Ausdruck für die Zugehörigkeit zur römischen Kulturgemeinschaft. Ihre Verwendung in den verschiedenen Bereichen wird unter anderem anhand gut dokumentierter Fundkontexte anschaulich gemacht

Biographical Note

Hannelore Rose studierte in Köln und Heidelberg, 2000 Promotion, 2000-2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsarchiv für Antike Plastik am Archäologischen Institut der Universität zu Köln, 2003-2004 Postdoktorandenstipendium im Rahmen des Forschungsprojektes „Bilderwelt - Lebenswelt im antiken Rom und im Römischen Reich“ bei Herrn Prof. Dr. Tonio Hölscher am DAI Rom, gefördert von der Gerda-Henkel-Stiftung. Derzeitige Tätigkeit: Bearbeitung der römischen Grabreliefs in Metz, Freie Mitarbeiterin beim Museumsdienst Köln. Forschungsschwerpunkte: Römische Keramik inbesondere Terrakotten, Römische Grab- und Weihereliefs.

Keywords

1st century, c 1 to c 99 (34) || 2nd century, c 100 to c 199 (28) || 3rd century, c 200 to c 299 (38) || Ancient Rome (53) || Ancient World (126) || Archaeology (406) || Archaeology by period / region (326) || Ceramic & glass: artworks (44) || Fine arts: art forms (166) || Historical states, empires & regions (208) || Keramik (27) || Rome (25) || Volksglauben (9) || c 1 CE to c 500 CE (148)