(0)
9783895000386

Saurma-Jeltsch, Lieselotte

Miniaturen im Liber Scivias der Hildegard von Bingen

Die Wucht der Vision und die Ordnung der Bilder

1998
25.5 x 35.0 cm, 244 p., 137 illustrations b/w, 35 illustrations color, cloth
98,00 €

ISBN: 9783895000386

Short Description

No english description available. Showing german description:
Die visionäre Mystikerin und Naturheilkundige Hildegard von Bingen (1098 bis 1179) zählt zu den faszinierendsten Frauen des hohen Mittelalters. Einer ihrer bedeutendsten Texte ist der „Liber Scivias“. Er ist in wenigen Kodizes überliefert, zu denen die etwa 800 Jahre alte, mit ungewöhnlichen Miniaturen ausgestattete Rupertsberger Prachthandschrift gehört.
Bei den mit Gold, Silber und sogar Bronze versehenen Miniaturen handelt es sich um zeitgenössische bildliche Umsetzungen von Hildegards mystischen Erfahrungen. Dabei entstehen eigenwillige Metaphern sowie eine neue Bilderwelt.
Ausführliche Beschreibungen erklären die einzelnen Illustrationen anhand der Visionstexte und Kommentare. Weitere Beispiele führen in die Kunst der Buchmaler ein und vertiefen so das Verständnis für diese einzigartigen Miniaturen und ihre ästhetische Faszination.

Description

No english description available. Showing german description
Die adelige Äbtissin Hildegard von Bingen (1098 bis 1179) darf wohl als berühmteste Frau des hohen Mittelalters bezeichnet werden. In ihren Werken fasziniert sie gleichermaßen als visionäre Mystikerin wie auch als Naturheilkundige und Musikerin. Unter den zahlreichen schriftlichen Zeugnissen ist der „Liber scivias“ („Wisse die Wege“), der ihre Visionen enthält, eines der bedeutendsten. Der Text ist in wenigen Kodizes überliefert, zu denen die etwa 800 Jahre alte, mit 35 schon damals sehr ungewöhnlichen Miniaturen ausgestattete Rupertsberger Prachthandschrift gehört.
Das vor oder kurz nach dem Tod Hildegards im Rupertsberger Konvent bei Bingen entstandene Original ist seit 1945 verschollen, ist aber in einer kurz zuvor von Hand gefertigten, vorzüglichen Kopie, die heute in der Abtei St. Hildegard, Eibingen bei Rüdesheim aufbewahrt wird, überliefert.
Bei den Illustrationen zum „Liber scivias“ handelt es sich um fast zeitgenössische bildliche Umsetzungen von Hildegards Schilderungen ihrer mystischen Erfahrungen. Die mit kostbaren Materialien, mit Gold, Silber und sogar Bronze versehenen Miniaturen sind bis ins kleinste Detail geplante, nahezu Wort für Wort übersetzende Verbildlichungen der Visionen und der aus ihnen gewonnenen Belehrungen. Sie behandeln also nicht einfache und vertraute Themen, sondern es werden konventionelle Bildformen in nie gesehene Zusammenhänge gebracht, und es entsteht dabei - ähnlich wie im Text Hildegards - aus eigenwilligen Metaphern eine neue Bilderwelt.
In 35 ausführlichen Beschreibungen werden die einzelnen Miniaturen anhand der Visionstexte und der Kommentare erklärt. Zahlreiche Vergleichsbeispiele aus der hochmittelalterlichen Kunst informieren über die künstlerischen Kenntnisse der Buchmaler. Das so gewonnene Verständnis vertieft die von den Miniaturen ausgehende urtümliche Wucht und ästhetische Faszination und eröffnet einen neuen Zugang zu den Visionen der Seherin Hildegard von Bingen. Ausführliche Literaturangaben und ein Register erschließen das reichhaltige Material.

Keywords

12th century, c 1100 to c 1199 (54) || Aspects of religion (64) || Bildband (3) || Bildende Kunst (20) || Book design (83) || Central Europe (245) || Fine arts: treatments & subjects (377) || Germany (234) || Hildegard, von Bingen, Heilige (5) || Historical research: source documents (207) || History (736) || History of art (216) || History: theory & methods (215) || Illustration (49) || Illustration & commercial art (48) || Kunst (33) || Miniatur (2) || Mittelalter (233) || Mysticism (10) || Religion & beliefs (213) || Spirituality & religious experience (4) || c 1000 CE to c 1500 (344)