(0)
9783954900459

Editors: Gippert, Jost; Tandaschwili, Manana

Der Recke im Tigerfell

Schota Rusthaweli. Ein altgeorgisches Poem. Deutsche Nachdichtung von Hugo Huppert

2014
17.0 x 24.0 cm, 264 p., 56 illustrations color, cloth
29,90 €

ISBN: 9783954900459
Sample

Short Description

Shota Rustaveli’s „Knight in the Tiger’s Skin“ is regarded as the national epic of the Georgians. As a work of the early 13th century, it connects in an impressive way ideas of Christian Orthodoxy with elements of ancient Greek philosophy and the Islamic culture of Persia. The German adaptation of 1955 by Hugo Huppert, reprinted in the present edition, attempts to render the style and content of the epic as closely as possible. The volume is decorated with 54 illuminations from the 17th-18th century manuscript S-5006 of the National Centre for Manuscripts, Tbilisi, which exhibit strong influences of Persian models in their filigreed design.

Description

No english description available. Showing german description
Shota Rustawelis „Recke im Tigerfell“, weithin als das Nationalepos Georgiens anerkannt und seit 2013 in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen, ist ein in vielerlei Hinsicht bemerkenswertes Werk. Am Übergang vom 12. zum 13. Jahrhundert und damit etwa 800 Jahre nach Beginn der georgischen Schriftlichkeit entstanden, markiert es eine scharfe Abkehr weg von dem christlich-orthodox determinierten, im Wesentlichen theologisch ausgerichteten Schrifttum, das die altgeorgische Periode bis dahin prägte. Auch Shota Rustawelis Werk kann seinen christlichen Hintergrund nicht verleugnen; es ist jedoch zugleich durch andere Strömungen gekennzeichnet, die sich im damaligen Georgien begegneten: zum einen eine lebhafte Auseinandersetzung mit der antiken griechischen Philosophie, die vielfach als die „georgische Renaissance“ bezeichnet worden ist, und zum anderen der allgegenwärtige Einfluss persisch-islamischer Kultur, einschließlich der durch Autoren wie Firdousī oder Nizamī vertretenen Dichtkunst.
Über die Person Shota Rustawelis ist, der Bedeutung seines Werkes zum Trotz, erstaunlich wenig Sicheres bekannt. Man wird jedoch nicht weit fehlgehen, wenn man seine Lebenszeit auf etwa die Jahre 1172 bis 1216 ansetzt. Die letzten Jahre seines Lebens dürfte der Dichter nicht in Georgien, sondern im Kreuzkloster in der Nähe von Jerusalem verbracht haben, das im 11. Jahrhundert von Georgiern erbaut worden war.
Seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert hat es zahlreiche Versuche gegeben, Shota Rustawelis Versdichtung in andere Sprachen zu übersetzen, darunter auch ins Deutsche. Welche Schwierigkeiten dies bereiten kann, zeigt sich bereits am Titel des Epos selbst, für den Varianten wie „Der Mann im Tigerfell“, „Der Mann im Pantherfell“, „Der Held im Pantherfell“, „Der Ritter im Tigerfell“, „Der Recke im Tigerfell“ oder auch einfach „Das Pantherfell“ existieren. Problematischer als der Titel des Werks dürfte für jeden Übersetzer die metrische Gestalt von Rustawelis Versdichtung sein. Sämtliche Strophen des Epos sind in einem Vierzeiler mit identischem Reimausgang gehalten, bei dem jede Verszeile sechzehn Silben umfasst und zusätzlich durch eine Zäsur in der Mitte gekennzeichnet ist. Lediglich die hier neu herausgegebene Nachdichtung des österreichischen Autors Hugo Huppert (1902-1982) aus dem Jahre 1955 versucht, diese Versform soweit wie möglich nachzuahmen, was ihr einen besonderen Rang verleiht.
Illustriert ist die vorliegende Ausgabe durch 54 Miniaturen aus der Handschrift S-5006 des Handschriftenzentrums in Tbilisi, die etwa aus dem 17.-18. Jahrhundert stammen dürften und die in ihrer filigranen Ausgestaltung klare Einflüsse persischer Vorbilder zeigen.

Biographical Note

Prof. Dr. Manana Tandaschwili (1960) lehrt am Institut für Empirische Sprachwissenschaft der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Sie leitet den Schwerpunkt Kaukasische Sprachwissenschaft innerhalb des Studiengangs Empirische Sprachwissenschaft und hat in jüngerer Zeit mit georgischen Partnern zahlreiche Projekte zu kaukasiologischen Fragestellungen durchgeführt. Als Gründerin des Georgischen Kulturforums und des Literatursalons Euterpe hat sie verschiedene Übersetzungen georgischer Literaturwerke ins Deutsche initiiert und Kulturveranstaltungen organisiert.

Prof. Dr. Jost Gippert (1956) ist Inhaber des Lehrstuhls für Vergleichende Sprachwissenschaft am selben Institut. Er ist Koordinator des Studiengangs Empirische Sprachwissenschaft und hat sich seit geraumer Zeit intensiv mit kaukasischen Sprachen und Quellen auseinandergesetzt. Er ist ausländisches Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Gelati in Georgien und in enger Kooperation mit verschiedenen georgischen Hochschulen verbunden. Zu seinen Langzeitprojekten gehört die Schaffung eines umfassenden digitalen Corpus der georgischen Sprache.

Keywords

13th century, c 1200 to c 1299 (100) || Ancient, classical & medieval texts (70) || Cultural & media studies (213) || Cultural studies (195) || Eastern Europe (231) || Epos (3) || Georgia (24) || Georgien (26) || Mittelalter (228) || Recke im Tigerfell || Sagas & epics (19) || Society & culture: general (296) || c 1000 CE to c 1500 (338) || Šot'a, Rust'aveli