(0)
9783895005985

Herausgeber: Lühr, Rosemarie; Ziegler, Sabine

Protolanguage and Prehistory

Akten der XII. Fachtagung der Indogermanischen Gesellschaft, Krakau, 11. bis 15. Oktober 2004

2009
17,0 x 24,0 cm, 534 S., Broschur
128,00 €

ISBN: 9783895005985
Vorwort
Inhaltsverzeichnis

Kurze Beschreibung

Unter dem Titel „Protolanguage and Prehistory“ ist eine Reihe von Aufsätzen versammelt, die die verschiedensten Gebiete der Indogermanistik berühren und so einen Einblick in die aktuellen Forschungsthemen geben: Rekonstruktion von Akzenten, Morphologie des Nomens (Akzent- und Ablautklassen, Komposition), Morphologie des Verbs (Aktionsarten, Suppletion, Diathese), Wortstellung, onomasiologisch ausgerichtete Semantik, altindogermanische Einzelsprachen (Avestisch, Hethitisch, Messapisch) und Anwendung moderner Theorien auf Fragestellungen der Indogermanistik (z.B. Optimalitätstheorie, Funktionale Grammatik).

Ausführliche Beschreibung

In der Woche vom 11. bis 15. Okt. 2004 – 51 Jahre nach ihrer Neugründung im Herbst 1953 in München – veranstaltete die Indogermanische Gesellschaft ihre zwölfte Fachtagung in Krakau unter der Leitung von Prof. Dr. Wojciech Smoczyński. Wissenschaftler aus mehreren Kontinenten von Amerika über Europa bis Asien nahmen daran teil. Der erfreulich hohe Anteil an jüngeren Kollegen sowie Studierenden zeigte das nach wie vor bestehende und weiter anwachsende Interesse an den Fragestellungen der Indogermanistik und Allgemeinen Sprachwissenschaft trotz der schwierigen Lage an den Universitäten. In dem Tagungsort Krakau wurde erstmals eine große Fachtagung der Indogermanischen Gesellschaft außerhalb eines deutschsprachigen Landes durchgeführt, um der zunehmenden Internationalisierung und dem Zusammenwachsen Europas Rechnung zu tragen.
Der Titel „Protolanguage and Prehistory“ bot einen weiten Rahmen für vielfältige Themen: Von den 33 hier veröffentlichten Beiträgen befasst sich ein Dutzend mit der Rekonstruktion des Urindogermanischen (Cuzzolin/Napoli, Feulner, Irslinger, Litscher, Lühr, Meiser, Oettinger, Poljakov, Pooth, Schuhmann). Indoiranische (Bichlmeier, Casaretto, Feulner, Goto, Pooth, Remmer, Ziegler), anatolische (Daues, García Trabazo, Kloekhorst, Melchert, Pooth, Tremblay) und italische (Balles, de Simone, Dupraz, Schmidt, Trabazo) Sprachen sind der Inhalt von mehr als der Hälfte aller Beiträge. Aber auch Griechisch (Daues, Pooth) und Slawisch (Häusler, Kapović) sind vertreten.
Aber nicht nur die Sprachen, auch die Inhalte der Untersuchungen sind breit gefächert: Von Akzenten und Ablautklassen spannt sich der Bogen über Morphologie, Lautlehre und Syntax zur Anwendung neuerer Theorien auf die Indogermanistik, z.B. Optimalitätstheorie.

Rezensionen

„Ce volume, paru avec quelque retard (...) rassemble trente-cinq contributions présentées au colloque de Cracovie en 2004. Les textes sont en allemand et en anglais. Quelques coquilles ont échappé à l’attention des relecteurs, mais c’est un point négligeable. Comme les autres volumes d’actes des Fachtagungen der Idg. Gesellschaft, c’est un gros et riche volume qui couvre presque tous les domaines de la linguistique indo-européene : ce qui explique et (j’espère) excuse la longueur de ce compte-rendu. Le thème du colloque autorisait des contributions de facon thématique, et non dans l’ordre dans lequel alles figurent dans le volume (qui est l’ordre alphabétique des auteurs), classement qui comporte certes une part d’arbitraire pour les contributions qui portent sur plusieurs domaines.“

Claire Le Feuvre

In: Bulletin de la Société de Linguistique de Paris. CVI (2011). p. 118-130.

Autoreninfo

Rosemarie Lühr

studierte nach dem Erststudium Latein und Sport für das Lehramt an Gymnasien (1965-1970, Staatsexamen 1970) von 1970-1977 Indogermanistik, Indoiranische Philologie, Deutsche Philologie und Kirchenmusik an der Univ. Erlangen. Dort legte sie 1973 die Kirchenmusikprüfung ab und wurde 1977 in den Fächern Indogermanistik, Indoiranische Philologie und Deutsche Philologie promoviert. 1969-1976 war sie Stipendiatin der Studienstiftung des dt. Volkes; 1977-1984 wissenschaftliche Assistentin am Inst. für Deutsche Philologie der Univ. Regensburg, wo sie sich 1984 im Fach Deutsche Philologie (Sprachwissenschaft) habilitierte. 1984-1990 war sie Akad. Rätin am Inst. für Deutsche Philologie der Univ. Regensburg, danach von 1990 bis 1994 C4-Prof. für Vergleichende Sprachwissenschaft an der Univ Gießen. Seit 1994 ist Rosemarie Lühr Inhaberin des C4-Lehrstuhls für Indogermanistik an der Univ. Jena, seit 2004 Präsidentin der Indogermanischen Gesellschaft.
Forschungsschwerpunkte: Germanische und indoiranische Sprachen, Allgemeine Sprachwissenschaft, Syntax.

Sabine Ziegler

studierte 1982-1988 Indogermanistik, Indoiranische Philologie, Klassische Archäologie und Alte Geschichte an der Univ. Erlangen, wo sie 1988 den M.A. erwarb und 1991 in den Fächern Indogermanistik, Indoiranische Philologie und Alte Geschichte promoviert wurde. Sie war Stipendiatin der Studienstiftung des dt. Volkes 1986-1991; 1988-1989 Wiss. Ang. am Inst. für Indogermanische und Allgem. Sprachwissenschaft der Univ. München, 1991-1992 Wiss. Ang. beim DFG-Projekt ‚Register der Zeitschrift Historische Sprachforschung’ an der Univ. Eichstätt, 1992-1998 Wiss. Ass. am Lehrstuhl für Vergleichende Sprachwissenschaft der Univ. Würzburg, 2004-2006 Wiss. Ang. beim DFG-Projekt ‚Etymologisches Wörterbuch der deutschen Dialekte’ an der Univ. Jena. Seit 2007 ist Sabine Ziegler Wiss. Ang. bei der Sächs. Akademie der Wissenschaften (‚Deutsche Wortfeldetymologie in europäischem Kontext’, Arbeitsstelle: Lehrstuhl für Indogermanistik, Jena).
Forschungsschwerpunkte: Keltische, germanische und indoiranische Sprachen.

Schlagworte

Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft (10) || Grammatik, Syntax und Morphologie (46) || Historische und vergleichende Sprachwissenschaft (349) || Indoeuropäische Sprachen (399) || Indogermanistik (38) || Pragmatik, Semantik, Diskursanalyse, Stylistik (19) || Sprachwissenschaft (79) || Sprachwissenschaft, Linguistik (626)