(0)
9783895003578

Stephan-Chlustin, Anne

Artuswelt und Gralswelt im Bild

Studien zum Bildprogramm der illustrierten Parzival-Handschriften

2004
17,0 x 24,0 cm, 360 S., 1 farb. Abb., 77 s/w Abb., ein farbiges Frontispiz, Leinen
68,00 €

ISBN: 9783895003578
Vorwort
Inhaltsverzeichnis
Probekapitel

Kurze Beschreibung

Die sechs überlieferten illustrierten mittelalterlichen „Parzival“-Handschriften werden in dieser Arbeit untersucht. Nach einer Darstellung von Überlieferung, Datierung, Aufbewahrung, Schrift, Texteinrichtung und Ausstattung der Codices folgt eine Charakterisierung des künstlerisches Ausdrucks der Bilder. Die Analyse beschäftigt sich zum einen mit Technik, Zeichen- und Malstil sowie Koloristik, zum anderen mit der Darstellungsweise in den Kategorien Person, Tier, Architektur, Landschaft und Komposition. Ziel der Bestandsaufnahme ist die Herausarbeitung der stilistischen Merkmale der verschiedenen Bildversionen der „Parzival“-Handschriften. Der zweite Schwerpunkt liegt auf der Untersuchung der Text-Bild-Beziehungen. Eine Synopse der Bebilderungssysteme und ihrer szenisch-inhaltlichen oder ikonographischen Beziehungen weist verschiedene Bildtraditionen nach.

Ausführliche Beschreibung

Die sechs überlieferten illustrierten mittelalterlichen Parzival-Handschriften sind Thema der Arbeit: die beiden Münchner Handschriften, die drei aus der elsässischen Werkstatt Diebold Laubers stammenden und der Berner Codex, der mit den Lauber-Handschriften den sog. Volkshandschriften zugerechnet wird.
Nach einer Darstellung von Überlieferung, Datierung, Aufbewahrung, Schrift, Texteinrichtung und Ausstattung der Codices folgt eine Charakterisierung des künstlerischen Ausdrucks der Bilder dieser Handschriften. Die Analyse beschäftigt sich zum einen mit Technik, Zeichen- und Malstil und Koloristik, zum andern mit der Darstellungsweise in den Kategorien Person, Tier, Archtitektur, Landschaft und Komposition. Ziel der Bestandsaufnahme ist die Herausarbeitung der stilistischen Merkmale der verschiedenen Bildversionen der Parzival-Handschriften. Der zweite Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der Untersuchung der Text-Bild-Beziehungen. Sie überprüft die Textkenntnis des Rubrikators anhand seiner Bebilderungsvorgaben und die des Illustrators, indem sie Indizien seiner Textkenntnis oder mangelnden Textkenntnis aufsucht. Sie untersucht die Themenauswahl mit dem Ziel, Einsicht in die Funktion des Bildprogramms zu gewinnen, und versteht und befragt es als Medium der Rezeption und Interpretation der Dichtung durch Rubrikator und Illustrator. Eine Synopse der Bebilderungssysteme und ihrer szenisch-inhaltlichen oder ikonographischen Beziehungen weist verschiedene Bildtraditionen nach.

Reihentext


Es ist das Anliegen dieser Buchreihe, in der Dissertationen, Habilitationsschriften, sonstige monographische Darstellungen und Sammelbände erscheinen werden, die Interdisziplinarität der modernen Mittelalterforschung noch mehr hervorzuheben und zu fördern als dies bisher der Fall ist. Angenommen werden Arbeiten aus allen Gebieten der Mediävistik, sofern der Aspekt der Interdisziplinarität darin betont wird, d.h. sofern sie die Grenzen eines einzelnen Faches zu überschreiten suchen.

Schlagworte

1000 bis 1500 nach Christus (344) || 500 bis 1000 nach Christus (172) || Belletristik || Deutschland (234) || Geschichte (736) || Geschichte: Theorie und Methoden (215) || Geschichtsforschung: Quellen (207) || Illustration (49) || Illustration und Werbegrafik (48) || Kunst: Themen und Techniken (377) || Kunstgeschichte (216) || Legenden (2) || Mitteleuropa (245) || Märchen (5) || Paläografie (194) || Sagen (3) || Sprachwissenschaft, Linguistik (657)