(0)
9783954903191

Kobus, Susann

Musikalische Begleitung für Frühgeborene und ihre Familien

2018
17,0 x 24,0 cm, 112 S., 7 s/w Tabellen, 9 s/w Abb., Broschur
19,90 €

ISBN: 9783954903191
Vorwort
Inhaltsverzeichnis
Probekapitel

Kurze Beschreibung

Die Zeit während einer Risikoschwangerschaft und nach der Frühgeburt ist geprägt von Angst, Hoffnung, Enttäuschung, Zuversicht, Zusammenhalt und Selbstbehauptung. In diesem Buch wird ein musiktherapeutisches Konzept für die prä-, peri- und postnatale Begleitung von Familien mit einem frühgeborenen Kind und mindestens einem Geschwisterkind vorgestellt. Die musiktherapeutische Betreuung kann jederzeit entsprechend der Indikation oder Kontraindikation begonnen oder beendet werden und ist auch bei Schwangeren ohne Risikofaktor und reifen Neugeborenen empfehlenswert. Die Musiktherapie ist eine wichtige Präventionsmaßnahme für die Stabilität und Entwicklung eines Frühgeborenen und die Förderung der familiären Bindung und kann das bestehende medizinische Behandlungsangebot sinnvoll ergänzen.

Ausführliche Beschreibung

Die Zeit während einer Risikoschwangerschaft und nach der Frühgeburt ist geprägt von Angst, Hoffnung, Enttäuschung, Zuversicht, Zusammenhalt und Selbstbehauptung. Hohe Anforderungen werden auch an das Geschwisterkind gestellt, das nicht nur eine Verlagerung der elterlichen Fürsorge und Aufmerksamkeit miterlebt, sondern auch lernen muss, diese zu tolerieren und damit umzugehen. Das Geschwisterkind muss ebenso die Belastungen für die Eltern mittragen. Der Aufenthalt eines Neugeborenen auf einer neonatologischen Intensivstation stellt für die gesamte Familie ein krisenhaftes und stressbeladenes Lebensereignis dar.
Dieses Buch beschäftigt sich mit der familienzentrierten Musiktherapie in der Neonatologie und stellt ein musiktherapeutisches Konzept für die Begleitung von Familien mit einem frühgeborenen Kind und mindestens einem Geschwisterkind vor. Das Konzept verfolgt das Ziel, die Selbstwirksamkeit des Kindes, seiner Eltern und seines Geschwisterkindes zu erhöhen und die familiäre Bindung, die sich bereits pränatal entwickelt, zu fördern. Um die Familien in ihrem Prozess vollumfänglich zu begleiten, wird in dem dargestellten Konzept eine musiktherapeutische Betreuung vorgestellt, die im Falle einer Risikoschwangerschaft pränatal beginnt und peri- und postnatal weitergeführt wird. Sie kann aber jederzeit entsprechend der Indikation oder Kontraindikation begonnen oder beendet werden und ist auch bei Schwangeren ohne Risikofaktor und reifen Neugeborenen empfehlenswert. Die Musiktherapie zielt primär auf die Anbahnung der Eltern-Kind-Bindung und der Geschwister- Bindung als wichtigsten Schutzfaktor in der kindlichen Entwicklung ab und fördert langfristig nach der Entlassung von der neonatologischen Station eine positive Entwicklung des Kindes. Die Musiktherapie in der Neonatologie bietet vielfältige und effektive Interventionen zur Förderung der Bindungsentwicklung zwischen dem frühgeborenen Kind, seinen Eltern und seinem Geschwisterkind. Sie trägt dazu bei, dass die Eltern und Geschwister ihre Feinfühligkeit im Umgang mit dem frühgeborenen Kind verbessern können. Die Musik knüpft an die intrauterinen akustischen Erfahrungen an und hilft damit, die hoch technisierte Umgebung einer Station oder Intensivstation durch etwas Bekanntes und Menschliches zu bereichern. Sie unterstützt das Frühgeborene in der Adaption der extrauterinen Umgebung und fördert somit die Wahrnehmungen, die zur strukturellen und funktionellen Entwicklung des Kindes beitragen, und das Gedeihen über die Sinneswahrnehmung. Die Musiktherapie ist eine wichtige Präventionsmaßnahme für die Stabilität und Entwicklung eines frühgeborenen Kindes und kann das bestehende medizinische Behandlungsangebot sinnvoll ergänzen.

Autoreninfo

Dr. paed., Musiktherapeutin (M.A.), Diplom-Musikpädagogin, Heilpraktikerin (Psychotherapie),
Peter Hess®-Klangmassagepraktikerin, Konzertpianistin

Susann Kobus,
1985 geboren in Dresden, studierte Klavier und Diplom-Musikpädagogik an der Hochschule
für Musik „Carl-Maria von Weber“ in Dresden und der Hochschule für Musik und Tanz in
Köln und Klinische Musiktherapie (M.A.) an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.
2015 absolvierte Susann Kobus ihre Promotion in den Fächern Didaktik der Musik, Psychologie
und Erziehungswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.
Als Musiktherapeutin (M.A.) und Heilpraktikerin (Psychotherapie) ist sie in eigener Praxis in
Münster und am Universitätsklinikum Essen tätig. Ihre Schwerpunkte am Universitätsklinikum
Essen liegen in der Kinderklinik (Neonatologie, Kindergastroenterologie, Kinderendokrinologie,
Kindernephrologie, Kinderonkologie und Neuropädiatrie), der Frauenklinik und dem
Westdeutschen Tumorzentrum.
Susann Kobus ist derzeitige an musiktherapeutischen Forschungsprojekten in der
Neonatologie und der Kinderonkologie am Universitätsklinikum Essen beteiligt.
In ihrer eigenen Praxis in Münster betreut Susann Kobus schwangere Frauen, Frühgeborene
in der Nachsorge, Säuglinge, Kinder und Jugendliche musiktherapeutisch.
Susann Kobus ist Dozentin für Musiktherapie an der Medizinischen Fakultät der Universität
Duisburg-Essen.
Als Diplom-Musikpädagogin erteilt sie Unterricht im Fach Klavier für Kinder, Jugendliche und
Erwachsene und leitet Kurse der musikalischen Frühförderung und der integrativen Musikerziehung
in Münster.

Schlagworte

Ergotherapie (110) || Familie und Gesundheit (3) || Frühgeburt (2) || Geburt || Kreative Therapie (Kunst, Musik, Theater) (110) || Medizin, allgemein (21) || Musiktherapeutisches Konzept || Musiktherapie (97) || Neonatologie (2) || Ratgeber: Eltern || Ratgeber: Schwangerschaft, Geburt und Babypflege || Risikoschwangerschaft (2)