(0)
9783895003615

Stadler, Martin Andreas

Ägyptische Mumienmasken in Würzburg

2004
17,0 x 24,0 cm, 120 S., 19 farb. Abb., 19 s/w-Abb., davon 11 Strichzeichnungen und 8 s/w-Rasterabbildungen, Gebunden
29,00 €

ISBN: 9783895003615
Vorwort
Inhaltsverzeichnis

Kurze Beschreibung

Die Antikensammlung des Martin von Wagner-Museums in Würzburg besitzt durch die Schenkung des Privatsammlers Friedrich Gütte eine sehr beachtliche Sammlung von zwölf Mumienmasken, von denen die meisten aus dem spätptolemäischen bis frühkaiserzeitlichen Fayum stammen. In diesem Band werden die in Würzburg aufbewahrten Masken erstmals in Abbildung veröffentlicht. Außerdem wird die religiöse Bedeutung der Masken erläutert, die Datierung und Herkunft aufgrund des Vergleiches mit Stücken in anderen Sammlungen ausführlich diskutiert und schließlich das Bildprogramm der Würzburger Masken erklärt.

Ausführliche Beschreibung

Auf den ersten Blick wäre zu erwarten, daß ein für die altägyptische Kultur derart prominentes Charakteristikum wie Mumienmasken ein wohlerforschtes Gebiet ist. Wem fielen nicht herausragende Beispiele wie die goldenen Masken der Tuja oder des Tutanchamun ein? Doch häufig ist in der Ägyptologie gerade das in der öffentlichen Wahrnehmung Typische nur unzureichend oder gar nicht erforscht, was an der gewaltigen Materialfülle liegt, der nur wenige Ägyptologen gegenüberstehen. So sind auch die Mumienmasken ein bislang von der Ägyptologie nur oberflächlich gestreiftes Gebiet. Fragen der Datierung und der Provenienz sind noch nicht voll befriedigend beantwortet, ebenso wurden das ikonographische Programm und damit die religiösen Aussagen, die aus den Mumienmasken abzuleiten sind, kaum systematisch diskutiert.
Der vorliegende Band beschäftigt sich mit diesen Fragen aus Anlaß der Veröffentlichung von zwölf bislang unpublizierten ägyptischen Mumienmasken, die sich heute im Martin von Wagner Museum der Universität Würzburg befinden. Sie wurden vom Privatsammler Friedrich Gütte der Universität Würzburg geschenkt, wobei die Herkunft unbekannt ist. Diese Masken sind weder stilistisch noch chronologisch eine homogene Gruppe. Auch ihr Erhaltungszustand ist ganz unterschiedlich.
Deshalb ist es nötig, zunächst über den kunsthistorischen Vergleich eine Datierung und Provenienz zu etablieren, um dann diese Stücke in Farbabbildungen erstmals der
Öffentlichkeit vorzulegen. Zwar ist die grobe chronologische Einteilung in die ptolemäische bis frühkaiserzeitliche Epoche für die Würzburger Gruppe eindeutig, doch ist dies bei einer 400jährigen Zeitspanne nur eine grobe Datierung. In dieser Arbeit ist versucht worden, diese näher einzugrenzen.
Da die meisten Masken mit einem reichen Bildprogramm dekoriert sind, darf auch der religionshistorische Hintergrund nicht vernachlässigt werden. Zwar haben andere Museen schon in ihren Katalogen für einzelne Masken kurze Erläuterungen gegeben, aber die Ikonographie nicht als System aufgearbeitet. Hier werden nun die Bilder und Symbole auf den Würzburger Masken erstmals unter Einbeziehung der Textquellen systematisch erläutert und in einen übergreifenden Gesamtzusammenhang gestellt.
Dadurch wird ein Beitrag zur ägyptischen Totenreligion in der spätptolemäischen und frühkaiserzeitlichen Epoche geleistet, als die altägyptische Kultur sich bereits knapp 300 Jahre lang mit der hellenistischen Kultur in einem Spannungsfeld befand. Die Abgrenzung gegenüber dem Hellenismus oder Öffnung ihm gegenüber wird auch an den Mumienmasken deutlich. In den Kapiteln, die die religiöse Bedeutung der Mumienmasken für die Ägypter und das Bildprogramm erläutern, richtet sich der Band nicht nur an den Fachmann, sondern auch an den am Altertum interessierten Laien.

Rezensionen

„Ce travail est remarquable par la rigueur de la démarche scientifique, alliée à une volonté didactique; il faut aussi admirer le talent de l’auteur en ce qui concerne les dessins et l’on apprécie le soin avec lequel les citations hiéroglyphiques ont été transcrites, translitérées et traduites. Grâce à cet ouvrage, désormais ces masques de momie en cartonnage revêtent une toute autre valeur, étant, pour ce qu’ils signifient, les équivalents du masque en or de Toutankhamon.“

In: Bibliotheca orientalis. LXIII (2006) No. 5-6. S. 536-540.

-----------------------------

„Dieses Buch wird Fachgelehrte und jene Personen, die an altägyptischer Religion Interesse zeigen, ansprechen. Text und wissenschaftlicher Apparat erfordern Aufmerksamkeit und wissenschaftliche Aufgeschlossenheit. Aber auch der Buchliebhaber kommt bei dieser Publikation auf seine Kosten. Abbildungen, Druck und die einbandtechnische sowie -künstlerische Gestaltung sind beachtenswert.“

In: Kunstbuchanzeiger (12.01.2005)
http://www.kunstbuchanzeiger.de/de/themen/epochen/rezensionen/576/

Autoreninfo

Dr. Martin Andreas Stadler studierte Ägyptologie, Klassische Archäologie und Alte Geschichte in Würzburg und Oxford; 1998 Master of Studies in Oxford, 2001 Magister Artium und 2002 Promotion in Würzburg. Er ist derzeit als wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Ägyptologie der Universität Würzburg tätig. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der ägyptischen Religion vor allem der ptolemäisch-römischen Zeit und ihrer älteren Traditionen sowie der demotischen Schrift und Sprache.

Schlagworte

Alte Religionen und Mythen (9) || Altertum (42) || Altägyptische Religion und Mythologie (2) || Archäologie (372) || Archäologie einer Periode / Region (292) || Ausstellungskataloge, Museumskataloge und Sammlungen (205) || Christi Geburt bis 500 (147) || Geschichte (730) || Ikonographie (20) || Kunst: Themen und Techniken (376) || Mumienmasken (2) || Nordafrika (237) || Religion und Glaube (212) || Ägypten (233) || Ägypten, klassische Antike (332 v. Chr. bis 630 n. Chr.) (4) || ägyptische Kunst